Medizintechniker brauchen neue Produktionsstrategien

Fertigung von Medizintechnikprodukt
Branche vor Balanceakt: Die nächste Generation von Medizinprodukten wird smarter und „persönlicher“ (Foto: Fraunhofer IPT)

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie haben einen Ausblick auf künftige Herausforderungen in der Entwicklung und Fertigung von Medizinprodukten erarbeitet. Das Fazit: Die Komplexität in der Herstellung steigt gewaltig.

Der Bedarf an Medizinprodukten für eine alternde Bevölkerung ist ein Antreiber für das Wachstum der Medizintechnikbranche in ganz Europa. Die Branche bleibt angesichts dieser Entwicklung ein gesunder Wachstumsmarkt, der aktuellen Prognosen zufolge europaweit einen Jahresgesamtumsatz von mehr als 100 Milliarden Euro erwirtschaftet. Bei einer jährlichen Wachstumsrate von voraussichtlich 4,5 Prozent werden der Medizintechnik für die kommenden Jahre überdurchschnittliche Wachstumsraten vorhergesagt.

Doch die guten Wachstumsaussichten gehen einher mit steigenden Anforderungen an die vielfach mittelständisch geprägten Hersteller. Neue, medizintechnische Produkte werden immer kleiner, individueller und funktionaler. Sie müssen parallel höchste Qualitätsstandards erfüllen. Zudem erwarten die Auftraggeber eine kostengünstige Fertigung.

Wachsende Komplexität 

In Zukunft werden diagnostische Geräte und Medizinprodukte den Patienten weiter in den Mittelpunkt stellen. Die Produkte werden außerdem immer intelligenter. Miniaturisierte Sensorik, beispielsweise in Implantaten, medizinischen Instrumenten oder auch Kontaktlinsen, können Medizinern zukünftig nicht nur Informationen über den Gesundheitszustand des Patienten liefern. Mithilfe spezieller Oberflächen oder biohybrider Produkte wird sich die Medizintechnik auch „persönlicher“ an den Patienten anpassen. Die personalisierte Medizin wird durch die Entwicklung individualisierter Produkte möglich, sodass jeder Patient die Therapie erhält, die er benötigt.

Wie dieser Balanceakt gelingen kann, erfahren Unternehmen im neuen Trendreport »Produktionsstrategien für die Medizintechnik von morgen«, den das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen jetzt veröffentlicht hat. Der Trendreport zeigt Lösungsansätze und Beispiele für deren praktische Umsetzung auf – sowohl hinsichtlich geeigneter Herstellungsverfahren als auch mit Blick auf eine sinnvolle Produktionsorganisation. In fünf Themenblöcken werden aus einer produktionstechnischen Perspektive zentrale Trends der Medizintechnik beleuchtet. 

Der Trendreport kann kostenlos heruntergeladen werden (externer Link): www.ipt.fraunhofer.de/trendreport-medizintechnik