Roboter sorgt für 3D-CT-Aufnahmen im OP

Der Roboter „LBR Med“ im Einsatz
Der Roboter „LBR Med“ ist vielfältig einsetzbar - wie etwa hier als Ultraschall-Roboter. (Foto: KUKA AG)

Um die Anfertigung von 3D-CT-Aufnahmen direkt im Operationssaal zu ermöglichen, bewegt ein Roboter des Herstellers KUKA künftig einen Röntgen C-Bogen von Siemens Healthineers um den Patienten herum. Mit der Lösung wird jeder Patient bestmöglich behandelt – nahezu unabhängig von Größe, Konstitution oder Positionierungsanforderung.

Der Roboter bedient sich einer speziellen Mechanik und hohen Steifigkeit, arbeitet extrem präzise und sicher. Die Robotersysteme von KUKA werden aufgrund dieser Eigenschaften häufig im Einsatzbereich Medizin verwendet.

„Mit unseren Roboter-Assistenzsystemen sind wir führender Technologielieferant für Kunden in der Medizintechnik. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir applikationsspezifische Lösungen und erhöhen damit die Patientensicherheit“, erklärt Michael Otto, Divisional Manager von KUKA Medical Robotics. „Zugleich erfüllen wir die hohen Anforderungen der Medizintechnik.“

Siemens-Großauftrag

Der Hersteller Siemens Healthineers hat sich bei der Entwicklung des „Siemens ARTIS pheno“ für die Robotertechnologie von KUKA entschieden, was dem Augsburger Spezialisten jetzt einen Auftrag im einstelligen Millionen-Euro-Bereich bescherte. Der Auftrag umfasst die Lieferung von kundenspezifischen Robotern im großen Traglastbereich.

Das Team von KUKA Medical Robotics entwickelt die Roboterkomponenten für die hohen Anforderungen der Medizinbranche weiter. Sie dienen als roboterbasierte Assistenzsysteme bei chirurgischen Eingriffen im Operationssaal, in der Diagnostik oder als unterstützender Partner bei Maßnahmen zur Rehabilitation. Den Großauftrag von Siemens will KUKA laut dem Vorstandsvorsitzenden Till Reuter dazu nutzen, die Position im wachsenden Markt der Medizintechnik weiter auszubauen.