Fachkongress zum digitalen Gesundheitswesen

Blick auf die Ruhrgebietsstadt Bochum
Blick auf Bochum: Fachkongress „eHealth.NRW“ tagt im Ruhr Congress (Foto: © reeel/fotolia.com)

Auf dem Fachkongress „eHealth.NRW – Das digitale Gesundheitswesen“ im Ruhr Congress Bochum geht es in diesem Jahr um das Fokusthema „Elektronische Patientenakten“. Beleuchten will der Kongress die Perspektiven einzelner Akteure, aber auch die Anforderungen der Anwender an die Umsetzung.

Den Kongress veranstaltet die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH am 10. September 2018 in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Die kostenlose Veranstaltung hat sich bundesweit als zentrale Veranstaltung für Telematik und Telemedizin etabliert und bietet den Teilnehmenden einen Überblick über aktuelle Entwicklungen zum Thema.

Verschiedene Ansätze für Patientenakten

Mit dem Fokus auf „Elektronische Patientenakten“ greifen die Veranstalter ein derzeit stark diskutiertes Thema auf. In den vergangenen Jahren haben sich in Deutschland verschiedene Ansätze für einrichtungsübergreifende Patientenakten entwickelt – viele davon aus der Versorgung heraus. Die Entwicklungen erfolgten zumeist durch

  • Industrieunternehmen als eigenes kommerzielles Produkt,
  • oder im Auftrag von Krankenkassen,
  • oder im Auftrag von Leistungserbringerinitiativen wie dem EFA-Verein,
  • oder durch Forschungs- /Hochschulinstitutionen im Rahmen von zumeist staatlich geförderten F&E-Projekten.

Damit sammelten sie mannigfaltige Erfahrungen und leisteten Pionierarbeit für das zentrale Thema der Telematikinfrastruktur: eine elektronische Patientenakte (ePA) gemäß Paragraph 291a SGB V. Diese wird derzeit von der Gematik spezifiziert und soll spätestens 2021 durch die Krankenkassen angeboten werden.

Vorstellung innovativer Entwicklungen

Der Fachkongress „eHealth.NRW“ will sowohl die Perspektiven einzelner Akteure des digitalen Gesundheitswesens verdeutlichen, etwa von Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit und Pflegebevollmächtigter des Bundes, als auch die Anforderungen der Anwender an die Umsetzung der Elektronischen Patientenakten. Gezielt sollen auch innovative Entwicklungen aus Nordrhein-Westfalen vorgestellt werden.

„Die Zukunft des digitalen Gesundheitswesens können wir nur dann effektiv mitgestalten, wenn die Voraussetzungen für sektorübergreifende Aktensysteme geschaffen werden. Der diesjährige Fachkongress „eHealth.NRW“ setzt an dieser Notwendigkeit an und zeigt richtungsweisende Lösungswege auf, denn es ist von großer Wichtigkeit, das Bewusstsein für das Thema zu schärfen – insbesondere bei den Entscheidern im Gesundheitswesen,“ erklärt der ZTG-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Michael Schwarzenau.