Medicus-App erklärt Patienten ihre Gesundheitsdaten

Die App lässt sich mit Wearables koppeln und soll bald auch als Android-Version verfügbar sein. (Foto: Andrey Popov - Fotolia.com)

Die App Medicus soll medizinischen Laien dabei helfen, ihre gesundheitsbezogenen Daten und Werte zu verstehen. Die vom Startup Medicus AI veröffentlichte Anwendung arbeitet dazu mit künstlicher Intelligenz. Sie versteht dem Hersteller zufolge sämtliche Gesundheitsdaten seiner Nutzer und verarbeitet sie auf Basis geltender Richtlinien und mit Hilfe von anerkannten medizinischen Wissensständen.

Mit der App sollen Patienten ihre gesundheitsbezogenen Daten und Werte verstehen, sie in Bezug auf ihr persönliches Gesundheits- und Lebensstilprofil einordnen und daraufhin die richtigen Schritte in Richtung eines gesünderen Lebens vornehmen können. Echtzeit-Auswertungen werden hierbei laut Hersteller durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz ermöglicht. Die App informiert den Anwender holistisch über seinen aktuellen Gesundheitszustand und begleitet sie als digitaler Gesundheitscoach fortlaufend. Dabei soll Medicus nicht nur verständliche Erklärungen für komplexe medizinische Testergebnisse bieten, sondern berechnet auch relevante Gesundheitsrisiken berechnen sowie Verhaltensempfehlungen und individuelle Gesundheitstipps geben. Darüber hinaus zeigt die App relevante Statistiken und rät zu Check-Ups. Neben den eingegebenen persönlichen Daten, wie medizinische Historie, Familiengeschichte, Medikation, Allergien, Größe, Gewicht und Vitalwerte, wertet das System auch den persönlichen Lebensstil sowie die derzeit 130 meistgetesteten Labortestergebnisse aus.

Da die komplette Datenverarbeitung ausschließlich auf den mobilen Endgeräten stattfindet sollen keine persönlichen Daten das Smartphone verlassen und die Sicherheit somit gewährleistet sein. Der Patient kann Medicus mit seiner Smart-Watch und weiteren Wearables koppeln oder seine Daten direkt aus dem Apple Health Kit importieren. In der Entwicklung befinden sich zurzeit außerdem weitere Funktionen. So wird bald auch die Auswertung zusätzlicher Blut-, Stuhl- und Urintestergebnisse sowie von konkreten Symptomen und Daten von mobilen Diagnostikgeräten möglich sein. „Die Digitalisierung verändert das Gesundheitswesen. Mit Medicus möchten wir den Menschen eine App bieten, die ein individueller und agiler Begleiter ist, der für sie komplexe Gesundheitsdaten verständlich macht und mit relevanten Empfehlungen auf den individuellen Nutzer eingeht“, sagt Baher Al Hakim, CEO von Medicus.

Auch Gesundheitsversorger nutzen Medicus

Die App ist für den direkten Einsatz beim Gesundheitsversorger entwickelt worden und kommt auch dort zur Anwendung. „Mit der lokalen Integration von Medicus unterstützen wir Diagnostiklabore, Krankenkassen, Kliniken und weitere Versorger dabei, eine hochgradig personalisierte sowie sichere Kommunikation mit, und kontinuierliche Betreuung von Patienten, zu etablieren“, so Verena Kretschmann, Head of European Operations von Medicus AI. Dazu arbeite das Unternehmen bereits mit Versorgern im Gesundheitswesen zusammen, unter anderem mit Helios Kliniken mit dem helios.hub, der Gothaer Versicherung und der Gesundheitscloud des Hasso-Plattner-Instituts.  Auch als Integrationslösung erhält Medicus AI zu keinem Zeitpunkt Einsicht in die Datenverarbeitung, denn das System wird in die bestehende Infrastruktur beim Versorger lokal integriert, verspricht das Unternehmen. Die App sei außerdem derzeit in den finalen Zügen der CE-Zertifizierung. Die App Medicus ist bereits kostenlos für iOS verfügbar, Android soll zeitnah folgen.