Fachkongress zum Telematikinfrastruktur-Aufbau

Blick auf die Stadt Essen
Blick auf die Stadt Essen: Im „Haus der Technik“ findet hier der dritte Fachkongress „eHealth.NRW – Das digitale Gesundheitswesen“ statt. (Foto: © Lukassek/fotolia.com)

Am 26. September 2017 veranstaltet die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH zum dritten Mal den Fachkongress „eHealth.NRW – Das digitale Gesundheitswesen“. Die kostenlose Veranstaltung findet in diesem Jahr im Haus der Technik in Essen statt. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Rundum-Überblick über den aktuellen Stand des Aufbaus der Telematikinfrastruktur zu bieten.

Das Tagungsprogramm beleuchtet die Möglichkeiten zum Aufbau der Telematikinfrastruktur aus der Sicht verschiedener Akteure des digitalen Gesundheitswesens sowie aus der Patienten-Perspektive. Der Kongress verdeutlicht zudem, welche Wege das bevölkerungsstärkste Bundesland Nordrhein-Westfalen einschlägt, um den digitalen Wandel im Gesundheitswesen mitzugestalten sowie Qualität und Wirtschaftlichkeit der medizinischen und pflegerischen Versorgung im Land zu verbessern.

Breiter Fortschritts-Überblick

In vier moderierten Diskussionsrunden geben Gäste aus Politik, Forschung, Verbänden und Industrie als auch Anwender sowie Leistungserbringer ihre Einschätzung zur aktuellen Situation und richten das Augenmerk auf künftige Entwicklungen und mögliche Lösungswege. Aktuelle Förderprojekte des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die sich mit Telematik oder Telemedizin beschäftigen, stellen vor Ort ihre Ziele, Perspektiven und (Teil-) Ergebnisse im Rahmen einer begleitenden Poster-Ausstellung vor.

„Mit dem sukzessiven Anschluss der Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur ist ein wichtiger Fortschritt zu einem vernetzten, sicheren Informationsaustausch erreicht. Nun ist es an der Zeit, die TI und die daran angesetzten Lösungen wie den elektronischen Arztbrief oder die elektronische Fallakte in den Versorgungsalltag zu bringen,“ erklärt ZTG-Geschäftsführer Lars Treinat. „Dafür betrachten wir den Ausbau des digitalen Gesundheitswesens ganzheitlich: Alle Berufsgruppen und auch die Anwender selbst müssen einbezogen werden.“

Patientennutzen im Blick

ZTG-Geschäftsführer Rainer Beckers freut sich: „Dass wir eHealth.NRW bereits zum dritten Mal veranstalten können, zeigt, wie groß das Interesse am Thema ist. Neben den technischen Aspekten widmet sich die Tagung diesmal auch ausdrücklich den Sektor übergreifenden Prozessen und dem Nutzen für die Patienten. Gerade dieser Punkt ist für die jetzt anstehende Phase der Realisierung der Anwendungen von hervorgehobener Bedeutung. Ich freue mich daher auf eine rege Diskussion und gemeinsamen Austausch.“

Weitere Informationen zum Tagungsprogramm sowie zur Anmeldung und Anfahrt auf dieser Veranstaltungsseite der ZTG.