BSI vereinfacht Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung BSI
Der verschlüsselte Versand von E-Mails ist zwar seit Jahren möglich, wird aufgrund der mangelnden Benutzerfreundlichkeit aber kaum genutzt. (Foto/Grafik: © axsimen /123rf.com)

Der Versand einer Standard-E-Mail ist etwa so sicher wie der Versand einer Postkarte. Die Nutzung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung scheiterte bislang jedoch an der mäßigen Nutzerfreundlichkeit. Das soll sich jetzt ändern.

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung Mailvelope können Anwender unter Verwendung des Verschlüsselungsstandards OpenPGP auch ohne spezielles E-Mail-Programm verschlüsselte E-Mails austauschen. Im Rahmen eines seit Januar 2018 laufenden Projekts hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Mailvelope mit dem Ziel weiterentwickelt, die Installation, Konfiguration und Anwendung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung deutlich nutzerfreundlicher zu gestalten und dadurch eine größere Verbreitung von Verschlüsselung beim E-Mail- und Formular-Austausch zu erreichen.

Künftig kann die Software auch genutzt werden, um vertrauliche Anfragen, zum Beispiel an Ärzte, über Web-Formulare zu stellen. „Mehr Verschlüsselung bedeutet mehr Privatsphäre in der Kommunikation. Dies sollte kein nice-to-have, sondern ein absolutes must-have sein. Unser Ziel als Cyber-Sicherheitsbehörde ist es deshalb, Verbraucherinnen und Verbrauchern einfach anwendbare Lösungen an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Privatsphäre besser schützen können. Deshalb haben unsere Expertinnen und Experten Mailvelope erweitert. Jeder kann sich dieses Tool als Add-on für den Browser herunterladen und damit E-Mails und Online-Formulare weitgehend automatisiert verschlüsseln“, erklärt dazu BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Arzt-Kontaktformular sicherer machen

Ein konkretes Beispiel: Ärzte bieten Online-Formulare als Alternative zu Anrufen an. In der Regel ist es dabei notwendig, auch persönliche und vertrauliche Informationen anzugeben und diese somit über das Internet zu versenden. Mit einem verschlüsselten Kontaktformular können die Patientendaten besser geschützt werden. Der für die Verschlüsselung notwendige Austausch von öffentlichen Schlüsseln läuft dabei automatisiert ohne Nutzerinteraktion ab. Dazu müssen Anbieter von Kontaktformularen, in diesem Fall also die Arztpraxis, das Formular entsprechend konfigurieren. Anwender müssen lediglich einmalig die Mailvelope-Anwendung installieren und konfigurieren. So wird Kommunikation im digitalen Alltag sicherer.