Siemens Healthineers übernimmt Robotik-Spezialisten

Robotergestützte Behandlungsplattform für Gefäßinterventionen
Corindus bietet eine robotergestützte Behandlungsplattform für Gefäßinterventionen an (Foto: Corindus/ Siemens Healthineers)

Die Siemens Healthineers AG übernimmt das US-Unternehmen Corindus Vascular Robotics, Inc., einen Spezialisten für robotergestützte Gefäßinterventionen. Für die Akquisition zahlt Siemens 1,1 Milliarden US-Dollar.

Die Transaktion wird voraussichtlich zum Ende des Kalenderjahres 2019 abgeschlossen, vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre von Corindus, des Erhalts der behördlichen Genehmigungen und anderer üblicher Abschlussbedingungen. Der Corindus-Vorstand unterstützt den Übernahmeantrag uneingeschränkt. Corindus hat seinen Firmensitz in Waltham, im US-Bundesstaat Massachusetts. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 100 Mitarbeiter.

In der Übernahme von Corindus sieht der deutsche Konzern eine strategisch wichtige Erweiterung des Advanced Therapies-Geschäfts von Siemens Healthineers. Siemens Healthineers kann künftig seine kardiovaskulären und neuro-interventionalen Therapiesysteme mit Corindus-Technologie kombinieren, um Verfahrensoptimierung für bildgestützte minimalinvasive Therapien zu ermöglichen.

Neues Gebiet für Geschäft mit bildgestützten Therapien

„Mit Corindus ist Siemens Healthineers hervorragend positioniert, um als einer der führenden Anbieter im Bereich der robotergestützten Gefäßinterventionen zu agieren und minimalinvasive Prozeduren präziser, schneller und effektiver durchzuführen. Mit dieser Akquisition erschließen wir ein neues Gebiet für unser Geschäft mit bildgestützten Therapien“, kommentierte der Siemens Healthineers Vorstandsvorsitzende Bernd Montag die Akquisition. Zusammen mit dem eigenen Portfolio in der Bildgebung, Digitalisierung und im Bereich Künstlicher Intelligenz werde man „erhebliche Synergien“ für bessere Therapieergebnisse schaffen.

Corindus entwickelt, produziert und vertreibt robotergestützte Systeme für minimalinvasive Prozeduren. Mit diesen Systemen können Ärzte Führungskatheter, Führungsdrähte, Ballon- oder Stent-Implantate mit Hilfe integrierter Bildgebung steuern. Dafür muss der Arzt nicht wie sonst üblich direkt am Angiographie-Tisch stehen, sondern er kann die Prozedur über ein separates Kontrollmodul steuern und ist damit weniger Strahlung ausgesetzt. Corindus ist derzeit eines der führenden Unternehmen, das eine robotergestützte Behandlungsplattform für koronare, peripher vaskuläre und neurovaskuläre Gefäßinterventionen anbietet.