Rollout-Spezialisten für die Telematikinfrastruktur

Patrick Styra gehört zu den über 500 Technikern, die von der CGM in den kommenden Wochen zertifiziert werden. (Foto: CompuGroup Medical Deutschland AG)

Rund 500 Techniker der CGM-Vertriebs- und Servicepartner werden jetzt für die Installationsarbeiten der Telematikinfrastruktur (TI) ausgebildet und zertifiziert. Ziel soll es sein, Arztpraxen schnell und sicher an die TI anzubinden, und danach einen reibungslosen Praxisablauf zu gewährleisten.

Das Zertifizierungsprogramm für Techniker der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) umfasst mehrere Schritte und reicht von den Installationsvoraussetzungen über die Vorbereitungen bis hin zur professionellen Installation und der Einweisung in die TI-Komponenten. Darüber hinaus spielt auch die Einbindung in das bestehende Praxissystem eine Rolle.

Die zertifizierten Techniker/DVO sollen dann nicht nur mit der Telematikinfrastruktur vertraut sein, sondern sich auch mit dem Zusammenspiel von TI-Komponenten und Arzt- beziehungsweise Zahnarztinformationssystem auskennen. „TI-Komponenten, also zum Beispiel Konnektor oder VPN-Zugangsdienst, und Arzt- oder Zahnarztinformationssystem müssen wie zwei Zahnräder ineinandergreifen. Hierzu braucht es spezialisiertes Know-How in vielen Themengebieten“, sagt Andreas Koll, Leiter des Bereichs Telematikinfrastruktur bei CompuGroup Medical Deutschland AG. Die anspruchsvolle Ausbildung der Technikexperten sei notwendig, um eine reibungslose Installation und eine dauerhaft komplikationsfreie Anbindung zu gewährleisten. „Wir schulen unsere Techniker mit dem Ziel, die Praxis zügig und ohne Behinderung des Praxisbetriebs an die Telematikinfrastruktur anzubinden.