Medatixx: Mobilität und Integration im Fokus

medatixx Vortrag conhIT 2017
Vorträge spielten auf der conhIT eine wichtige Rolle: Rico Tetmeyer, Leitung Standards & Schnittstellen (l.) und Marina Köhler, Business Development und Projektmanagement von Medatixx engagierten sich hier (Foto: Medatixx)

Bei immer mehr Kliniken und MVZ rücken die Themen Mobilität und Integration in bestehende IT-Lösungen in den Vordergrund. Das ist das zentrale Resümee des Praxissoftware-Spezialisten Medatixx im Rückblick auf die Fachmesse ConhIT 2017.

Der Praxissoftwarehersteller zeigte auf der diesjährigen ConhIT mit dem „AppPoint“ eine neuartige Lösung, die für hohe Aufmerksamkeit bei Ärzten und in der gesamten Gesundheits-IT-Branche sorgte. Der Medatixx-AppPoint bietet die Möglichkeit, mHealth-Apps an die Medatixx-Praxissoftwaresysteme anzubinden. Über die Patientenservice-App „x.patient“ werden die Daten in die Praxissoftware des behandelnden Arztes übermittelt.

Die beiden ersten angebundenen mHealth-Apps sind „Preventicus Heartbeats“ für Patienten mit Herzrhythmusstörungen und Newsenselabs App „M-sense“ für Migränepatienten. Die Anbindung von „Arya“ zur Früherkennung und Unterstützung von Patienten mit Depressionen befindet sich laut Medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann gerade in der Umsetzung. „Da wir auf internationale Schnittstellen setzen, ist es theoretisch denkbar, dass sich in der Zukunft auch andere Praxissoftwarehersteller an den Übertragungsweg via x.patient andocken“, erläutert Naumann.

Strukturierte Datenübermittlung

Für die Entwickler von mHealth-Apps ist die Möglichkeit der strukturierten Datenübermittlung in die Praxissoftware des Arztes ein wichtiges Kriterium. Nach eigenen Angaben ist Medatixx derzeit hierzulande der einzige Praxissoftwarehersteller, der eine solche Lösung anbietet. Die über 35.000 niedergelassenen Ärzte, die mit einem System von Medatixx arbeiten, behandeln pro Tag rund eine Million Patienten. Entsprechend hoch war das Interesse von App-Entwicklern an einer Zusammenarbeit mit Medatixx.

Medatixx wählt die Apps, die im AppPoint empfohlen und an die Praxissoftwaresysteme angebunden werden, unter anderem nach den Kriterien Datenschutz und nachgewiesenem medizinischem oder therapeutischem Nutzen aus. Über die Kooperation mit dem Flying Health Incubator sondiert das Unternehmen potenzielle App-Kooperationspartner.

Integration und Mobilität

Für Kliniken und MVZ stehen nach Einschätzung von Medatixx die Themen Integration und Mobilität immer stärker im Mittelpunkt. So interessierte etwa jeden zweiten Besucher die Online-Terminplanung. „Für uns ist das ein Beleg, dass Kliniken und MVZ merken, dass Patienten ihre Behandlung von Beginn an selbst mitgestalten wollen. Die Themen Mobilität und App-Management sind jetzt in der Breite angekommen”, schlussfolgert Michael Latz, Leitung Geschäftsbereich Klinik/MVZ bei Medatixx.