Kongress: Vom Projekt zum GKV-Versorgungssystem

Gebäude-Detailaufnahme des Aachener Klinikums
Klinikum in Aachen (FOTO: © Dan Race/Fotolia)

Am 6. Februar 2019 findet der 2. TELnet@NRW-Kongress zum Motto „Verstetigung – vom Projekt in das GKV-Versorgungssystem“ im neu eröffneten Lehr- und Trainingszentrum der Uniklinik RWTH Aachen „CT2“ (Center for Teaching and Training) statt. Der Kongress beleuchtet nicht nur aktuelle Entwicklungen aus dem Innovationsfondsprojekt TELnet@NRW, einem sektorübergreifenden digitalen Netzwerk in der Intensivmedizin und Infektiologie, sondern stellt auch die Frage nach dem Übergang in das GKV-Versorgungssystem in den Fokus.

Lösungsorientierte Diskussion

Projektvertreter diskutieren mit Experten aus Selbstverwaltung und Politik nötige Lösungswege. Veranstalter sind die Konsortialpartner des Projekts: Die Uniklinik RWTH Aachen, das Universitätsklinikum Münster, das Ärztenetz MuM Medizin und Mehr eG Bünde, das Gesundheitsnetz Köln-Süd e. V., die Techniker Krankenkasse, die Universität Bielefeld und das ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin.

Am Anfang der Fachtagung geben der Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care Dr. Gernot Marx und der Leiter der Stabsstelle Telemedizin am Universitätsklinikum Münster Dr. Christian Juhra,  einen Einblick in den aktuellen Stand des intersektoralen Telemedizinnetzwerks. Im Folgenden debattieren Experten des Gesundheitswesens und Patientenvertreter über innovative Ideen zur nachhaltigen Veränderung der Gesundheitsversorgung.

Wege ins GKV-Versorgungssystem

Am Nachmittag fokussiert der Kongress die Frage, wie es Innovationsfondsprojekte leichter in das GKV-Versorgungssystem schaffen, um letztlich den Patienten zugute zu kommen. Hier kommen insbesondere neue Lösungswege bei der Projektevaluation zur Sprache sowie die Bedeutung des Innovationsfonds für künftige Versorgungsstrukturen. Die Sicht der einzelnen Versorgungsakteure wird ebenso einbezogen wie die der Patienten. Die Teilnahme am Kongress ist kostenfrei. Eingeladen sind alle Interessierten aus den Bereichen der Gesundheitsversorgung, Selbstverwaltung, Wissenschaft und Politik.

Anmeldungen sind möglich unter www.telnet.nrw/kongress

Anfang 2017 ging TELnet@NRW unter der Leitung der Uniklinik RWTH Aachen an den Start (mednic berichtete). Mittlerweile sind mehr als 100.000 Patienten in den Praxisnetzen MuM und GKS, den beiden universitären Telemedizinzentren und den 17 Kooperationskrankenhäusern im Projekt erfasst und telemedizinisch betreut worden.