Hörgerät ermöglicht Sprache-in-Text-Transkription

Neues Hörgerät Phonak Audéo M
Hörgerät 2.0: Phonak Audéo M Mini Charger (Foto: Phonak/Nelson Mouellic)

Das Schweizer Unternehmen Phonak bringt das weltweit erste Hörgerät auf den Markt, das direktes binaurales Streaming von iOS- und Android-Smartphones sowie anderen bluetoothfähigen Geräten unterstützt. Mittels Apps können Nutzer auf eine Sprache-in-Text-Transkription von Telefonanrufen in Echtzeit zugreifen.

Das Schweizer Unternehmen Phonak bringt mit Audéo M, die erste Hörgerätefamilie basierend auf einer neuen Technologie-Plattform auf den Markt. Neben komfortablem Hören auch in lauten Umgebungen ist auch binaurales Streaming von Audio-Inhalten von iPhones, Android-Smartphones und anderen Bluetooth fähigen Geräten in Stereoqualität möglich. Die Hörgeräte verfügen darüber hinaus über Lithium-Ionen-Akku-Technologie, wodurch das Gerät einen vollen Tag inklusive Wireless-Streaming genutzt werden kann. Apps ermöglichen Remote Support und Sprache-in-Text-Transkription von Telefonaten in Echtzeit.

Höchste Klangqualität

Mit dem weiterentwickelten Automatik-Betriebssystem wird zudem binaurale Technologie in die Hörgeräte integriert. Die 4-Mikrofon-Technologie verbessert laut Hersteller die Sprachverständlichkeit in geräuschvollen Umgebungen wie Restaurants um 60 Prozent und reduziert gleichzeitig die Höranstrengung um 19 Prozent.

Öffnung zu Android

Das Android-Betriebssystem ist auf 86 Prozent aller Smartphones weltweit installiert. Bisher war ein direktes binaurales Streaming von Telefongesprächen, Musik und anderen Multimedia-Inhalten nur iPhone-Nutzern vorbehalten. Die Hörgerätebranche habe seit Jahren auf eine Lösung gewartet, die Telefongespräche, Musik und Videoinhalte in Stereoqualität sowohl von iPhone- als auch von Android-Geräten übertrage, heißt es bei Phonak. Zudem müsse sich der Nutzer nun keine Gedanken mehr machen, ob das Hörgerät mit Telefonen oder anderen elektronischen Geräten kompatibel sei.

Das neue Audéo M ist ab Ende November 2018 erhältlich. Die neuen Hörgeräte sind zudem mit „Roger Direct“ ausgestattet und können künftig Signale von Roger-Mikrofonen direkt empfangen, ohne dass ein separater Empfänger benötigt wird. Das Ergebnis: ein besseres Verstehen in geräuschvoller Umgebung und über Distanz. Die „Roger Direct“-Funktionalität wird ab Herbst 2019 verfügbar sein.