Digitale Plattform unterstützt Rettungskräfte​

Rettungsteam im Einsatz
Rettungsteam: „Informationen für zeitkritische Koordinierungen und Hilfsmaßnahmen nahezu in Echtzeit“ (Foto: rachaphak/123rf.com)

Eine Cloud-basierte, intelligente Analyseplattform, die Rettungsteams im Katastrophenfall ein ganzheitliches und genaues Lagebild vermittelt, hat der IT-Dienstleister CGI entwickelt.

Die Plattform stellt automatisch aktuelle Lageinformationen bereit, die Organisationen dabei unterstützen, möglichst effiziente, schnelle Rettungsmaßnahmen zu organisieren.​ Dabei nutzt die Lösung verschiedene Datenquellen und Augmented Reality.

Die digitale Plattform namens „CGI Sense360“ nutzt beispielsweise Quellen wie Satellitendaten, Drohnen, Karten, Infrastruktur-, Geo-, Wetter- und Umweltdaten sowie Online-Datenbanken, Blogs und soziale Medien. Das integrierte und sichere Kommunikationssystem der Plattform schafft in Kombination mit dem Einsatz von Augmented Reality, der Verknüpfung von Lifebildern und aufbereiteten Lageinformationen einen visuellen Überblick, der den Einsatzkräften kontextbezogen zur Verfügung gestellt wird und schnellere und sichere Rettungsmaßnahmen ermöglicht.

Projektpartner I.S.A.R.

Die internationale Hilfsorganisation I.S.A.R. (International Search and Rescue) in Deutschland ist ein Projektpartner bei der Konzeption und Entwicklung von CGI Sense360. I.S.A.R. ist von den Vereinten Nationen für internationale Rettungseinsätze zertifiziert. „Wir leisten internationale Hilfe bei humanitären Einsätzen unter anderem nach Naturkatastrophen und Unglücksfällen oder auch in Kriegsgebieten. Für effiziente, schnelle Rettungsmaßnahmen ist dabei die unmittelbare Verfügbarkeit detaillierter Lagebilder und aktueller Daten von entscheidender Bedeutung. Genau diese Informationen kann die neue Cloud-basierte Data-Analytics-Plattform CGI Sense360 bereitstellen“, erklärt I.S.A.R. Projektkoordinator Dr. Steven Bayer.

Die Entwicklung der neuen Lösung wurde und wird weiterhin auch von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA unterstützt. Die CGI Space Teams in Bochum und Darmstadt arbeiten bereits seit rund 40 Jahren eng mit der ESA zusammen. Zu den aktuellen Projekten gehört etwa die Entwicklung eines zentralisierten „Pooling and Sharing“-Systems für sichere Satellitenkommunikationsdienste.

Analoge Prozesse dominieren noch

„Bei Rettungseinsätzen dominieren vielfach immer noch analoge Prozesse. Ein exaktes Lagebild und ein uneingeschränkter Informationsfluss sind jedoch im Krisen- und Katastrophenfall unverzichtbar. Außerdem kommt es auf den Faktor Zeit an“, betont CGI Senior Vice President Germany North Stefan Wichert. „Mit CGI Sense360 bieten wir eine performante, intelligente und sichere Plattform, die diese Kriterien erfüllt. Sie liefert alle benötigten Informationen für zeitkritische Koordinierungen und Hilfsmaßnahmen nahezu in Echtzeit. Wir sehen deshalb ein sehr großes Marktpotenzial für unsere neue Plattform, die die Digitalisierung einen entscheidenden Schritt voranbringt.“

CGI Sense360 wird zunächst zur Unterstützung von Katastrophenrettungsteams entwickelt, zum Beispiel in Kriegsgebieten oder bei Terroranschlägen, Unfällen, Erdbeben, Tsunamis, Überschwemmungen und Waldbränden. Die Plattform ergänzt die weltweiten Lösungen von CGI im Bereich Planungs- und Wiederherstellungsprogramme im Fall von Naturkatastrophen. 

CGI entwickelt die Lösung CGI Sense360 auch für weitere Einsatzszenarien, die im Notfall ein genaues Lagebild erfordern, etwa für das Militär, die Polizei und Feuerwehren sowie für Organisationen mit kritischer Infrastruktur wie Versorgungsunternehmen, Flughäfen und Containerterminals.

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren