Training mit dem Hüft-Arthroskopie-Simulator

Training am Hüft-Arthroskopie-Simulator (Screenshot: Youtube/VIrtaMed).

Mit dem neuen Hüftarthroskopie-Simulator will VirtaMed künftig das einfache Training von Hüftoperationen ermöglichen. Das ArthroS Hip Module bietet verschiedene diagnostische und therapeutische Fälle, aber das Tool wurde mit besonderem Fokus auf das Zugangstraining entwickelt: Das anatomische Modell sieht aus, fühlt sich an und verhält sich wie eine richtige Hüfte und die auszubildenden Operateure können die anatomischen Merkmale oder das Gelenk abtasten, um den Zugang zu finden. Dank einer virtuellen Schnittstelle sollen die auszubildenden Chirurgen auch die Nutzung der Fluoroskopie in einer sicheren, strahlenfreien Umgebung erlernen können.

Lernvideo

Das neue Hüftmodul wird als Teil des VirtaMed ArthroS Simulators angeboten. Bereits erhältlich sind die Module Knie und Schultern sowie das FAST Modul für grundlegendes Fertigkeitstraining. Das Umschalten zwischen den Modulen soll laut Hersteller problemlos funktionieren. Darüber hinaus ist die Simulator-Plattform ist Produkten des Herstellers für urologisches und gynäkologisches Training kompatibel. Wie alle Simulatoren des Unternehmens verfügt auch das ArthroS Hip Module über Originalwerkzeuge, zahlreiche verschiedene Patientenfälle und einen komplett benutzerdefinierbaren Kursaufbau zum unabhängigen leistungsbasierten Lernen. Zur Nutzung des neuen Moduls stellt der Hersteller online ein Video zur Verfügung.

Über VirtaMed

Das schweizerische Unternehmen VirtaMed hat es sich zum Ziel gesetzt, moderne Trainingswerkzeuge für die chirurgische Endoskopie möglichst nah an der Realität zu entwickeln. Die Virtual-Reality-Simulatoren des Unternehmens bieten didaktisches Lehren und Training verschiedener diagnostischer und therapeutischer Endoskopien in den Bereichen Orthopädie, Gynäkologie und Urologie.