Praxissoftwareanbieter integriert Vivy-Akte

Digitaler Impfpass: Die elektronische Gesundheitsakte Vivy erinnert an Auffrischungsimpfungen und klärt über relevante Impfungen auf. (Foto: © Vivy)
Digitaler Impfpass: Die elektronische Gesundheitsakte Vivy erinnert an Auffrischungsimpfungen und klärt über relevante Impfungen auf. (Foto: © Vivy)

Der deutsche Praxissoftwareanbieter Medatixx integriert künftig elektronische Gesundheitsakten in seine Softwarelösungen und beginnt die Pilotphase mit der Akte von Vivy.

Medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann will Arztpraxen keine Mehrarbeit aufbürden: „Wir verfolgen das Ziel, den Informationsaustausch zwischen der Praxissoftware und der digitalen Akte des Patienten einfach, einheitlich und sicher durchzuführen, damit den Aufwand für die Praxis möglichst klein zu halten und das Handling für unsere Anwender unabhängig vom jeweiligen Aktenanbieter zu standardisieren. Unsere Pilotphase wird uns helfen, die Anforderungen unserer Kunden hierzu noch besser zu verstehen und so die Entwicklung praxisnaher Lösungen sicherzustellen.“

Dafür entwickelt Medatixx Aktenfunktionen, die tief in den Praxissoftwarelösungen integriert sind und alle heute und künftig am Markt verfügbaren Aktenlösungen auf gleiche Weise mit der Praxissoftware verknüpft. Alltägliche, bisher analog ablaufende Arbeitsprozesse werden so praktikabel wie möglich digitalisiert.

Direkter Draht zum Patienten-Smartphone

Die Datenübertragung erfolgt über die Anwendung „KV-Connect Mobile” der KV-Telematik. So werden zum Beispiel eArztbriefe – sowohl Dokumente der ärztlichen Kommunikation als auch an den Patienten gerichtete Informationen – direkt aus der Praxissoftware sicher an das Smartphone des Patienten übermittelt. Über spezielle Funktionen im elektronischen Krankenblatt sieht der Arzt auf einen Blick, ob für den Patienten bereits eine Patientenakte mit der Praxissoftware verknüpft ist und kann diese per Mausklick befüllen.

Aktenfunktionen müssen ergonomisch integriert sein

„Die Bereitstellung des Kommunikationskanals KV-Connect auch für den Datenaustausch mit mobilen Anwendungen ist ein sinnvoller neuer Geschäftsprozess innerhalb von KV-Connect. In Verbindung mit den zur Nutzung dieses Kanals notwendigen aktenspezifischen Funktionen in der Praxissoftware verfügen die Ärzte damit über einen sicheren Weg des Datenaustausches mit den Akten ihrer Patienten“, betont Naumann und will damit teils missverständliche Aussagen relativieren, wonach jeder Arzt, der heute einen beliebigen der KV-Connect-Geschäftsvorfälle nutzt, automatisch auch Akten via KV-Connect befüllen kann. „Nur, wenn die zur Nutzung des KV-Connect-Kanales nötigen Aktenfunktionen ergonomisch in die Praxissoftware integriert sind, wird es eine Akzeptanz der Ärzte geben können.”

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Nach Abschluss der Pilotphase mit einem der Medatixx-Systeme wird die Vivy-Aktenfunktion in alle Praxissoftwarelösungen des Anbieters integriert. „Die Zusammenarbeit zwischen KVen, Ärzten und Nutzern von Gesundheitsakten zeigt, dass Vernetzung schon jetzt möglich ist. Mit der Schnittstelle zu Medatixx stellen wir sicher, dass Vivy-Nutzer einfach und sicher Dokumente von ihrem Arzt erhalten“, sagt Vivy-Geschäftsführer Christian Rebernik. „Die wichtigste Währung ist dabei das Vertrauen der Nutzer. Durch das Sichere Netz der KVen und eine konsequente Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten wir genau diesen vertrauenswürdigen Weg an,“ meint Rebernik.