Post-COVID Service gewinnt Kassenwettbewerb

Smartphone-Nutzer
Entlastung durch Digital Health-Lösung: An Post-COVID erkrankte Patienten sollen künftig den digitalen Post-COVID Service von Health Hero nutzen können (Foto: fizkes/123rf.com)

Der digitale Post-COVID Service von Health Hero gehört zu den Gewinnern des Healthy Hub Krankenkassen-Wettbewerbs 2022. In den kommenden Monaten wird dieser Service den PatientInnen der beteiligten Krankenkassen zugänglich gemacht. 

Health Hero ist ein digitaler Gesundheitsdienstleister, der PatientInnen über digitale Technologie direkten Zugang zu ÄrztInnen und Fachkräften bietet. Für seinen digitalen Post-COVID Service wurde Health Hero jetzt zum Gewinner des diesjährigen Healthy Hub Wettbewerbs gekürt.

Der Healthy Hub ist eine Arbeitsgemeinschaft von vier gesetzlichen Krankenkassen, die insgesamt über 2,5 Millionen Menschen versichert. Die Kassen des Healthy Hub sind die BIG direkt gesund, die IKK Südwest, die mhplus Krankenkasse sowie die SBK Siemens-Betriebskrankenkasse.

Der von Health Hero entwickelte digitale Post-COVID Service soll ÄrztInnen in die Lage versetzen, die Krankheits-Symptome strukturiert zu erfassen und die Anamnese effizient durchzuführen. Durch die Kombination von digitalem Assessment und Arztgespräch (telemedizinisch oder vor Ort) wird den PatientInnen eine hybride Versorgungsstruktur geboten. Die Versicherer sollen mit Hilfe der Lösung in die Lage versetzt werden, die enormen Kosten signifikant zu senken.

Hohe Belastungen durch Post-COVID-Erkrankte

Hintergrund: Im vergangenen Jahr sind etwa 2,4 Millionen Deutsche an Post-COVID erkrankt. Durchschnittlich benötigen die PatientInnen 105 Krankentage, um wieder am Arbeitsleben teilnehmen zu können. Dem deutschen Gesundheitssystem entstehen dadurch Kosten von mehr als 17 Milliarden Euro jährlich.

Die von Health Hero entwickelte Lösung stößt nicht nur bei den Healthy Hub-Krankenkassen auf Interesse, erläutert Health Hero Germany B2B-Geschäftsführer Holger Semsch: „Neben den teilnehmenden Versicherungen des Healthy Hub gibt es weitere Krankenkassen, die sich für eine Zusammenarbeit entschieden haben. Auch erste Initiativen auf Länderebene werden unseren Service nutzen. Ein Grund dafür scheint unser modularer Ansatz zu sein, bei dem PatientInnen situativ entscheiden können, ob sie das telemedizinische Angebot oder die lokalen Versorgungsstrukturen, wie den eigenen Hausarzt, nutzen.”