Philips schickt Disney-Filme ins MRT

Philips und Disney arbeiten zusammen, um Kindern die Angst vor Magnetresonanztomographien (MRT) zu nehmen. (Foto: Philips)

Um Kindern die Angst vor Magnetresonanztomographien (MRT) zu nehmen, arbeiten Philips und Disney nun zusammen. Animationsfilme mit beliebten Disney-Figuren sollen für eine entspannende Atmosphäre im Untersuchungsraum sorgen.

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts wollen Philips und The Walt Disney Company EMEA die Wirkung von Animationsfilmen bei Philips Ambient Experience untersuchen. Ambient Experience ist eine Kombination aus Design, Raumplanung, proprietärer Software, Licht, Klang, Videoprojektionen und multimedialen Inhalten. Ziel der Lösung ist es, eine entspannende Atmosphäre zu schaffen. Das klinische Forschungsprojekt wird im Sommer in sechs Krankenhäusern europaweit starten. Es ist das erste Mal, dass Disney bei einem solchen Vorhaben mitwirkt.

Philips wird der Frage nachgehen, wie seine Lösung durch den Einsatz von Animationsfilmen mit einigen der beliebtesten Disney-Figuren zu einer Verbesserung der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit während pädiatrischer Magnetresonanztomographien beitragen kann. Die Lösung wird sechs originalgetreu stilisierte Animationsfilme wiedergeben. Diese Filme wurden dazu von Disney speziell für den Einsatz in Krankenhäusern erstellt. Figuren wie Micky Maus, Arielle, Marvel‘s Avengers oder Yoda aus Star Wars sollen die Ängste der Kinder verringern und das Personal dabei unterstützen, seine Aufgaben im Untersuchungsraum zu erfüllen.

Kontrolle behalten

Das System Philips Ambient Experience wurde weltweit 2.000 Mal installiert. Patientinnen und Patienten können das Licht, die Videoprojektionen und den Klang im Untersuchungsraum individuell gestalten. Das soll ihnen ein Gefühl von Kontrolle geben und sie ablenken. Ziel ist es, dass die Patienten sich leichter entspannen können, Anweisung besser folgen und ihre Bewegungen minimieren. Vor allem für jüngere Kinder ist es wichtig, still zu liegen, um Wiederholungsscans zu vermeiden.

Disney-Figuren als Verbündete im Krankenhaus

Im Rahmen des Projekts können Kinder Inhalte mit ihren Disney-Lieblingscharakteren auswählen. Sie sollen ihnen ein Gefühl von Vertrautheit, Kontrolle und Geborgenheit geben. Jede Geschichte wurde speziell dafür entwickelt, um Kinder zu beruhigen und sie durch die Untersuchung zu begleiten.

„Ein Besuch im Krankenhaus kann ziemlich einschüchternd sein – besonders für Kinder. Eine patientenfreundlichere und -zentriertere Umgebung könnte dabei helfen, die Patientenerfahrung und die Ergebnisse durch First-Time-Right-Bildgebung zu verbessern“, sagt Kees Wesdorp, Chief Business Leader Precision Diagnosis bei Philips. Jan Koeppen, Präsident der Walt Disney Company EMEA, ergänzt: „Wir bei Disney freuen uns darauf, die MR-Erfahrung von Philips mit unseren Geschichten und Charakteren zu vervollständigen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der klinischen Forschung und darauf, den Einfluss unserer Figuren in dieser Umgebung zu messen.“

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren