Netzwerkveranstaltung zum digitalen Gesundheitswesen

Hauptgebäude der Fachhochschule St. Pölten
Innovative Projekte und Fragestellungen rund um das Thema digitales Gesundheitswesen beleuchtet die österreichische Fachhochschule St. Pölten auf dem Event „build.well.being“ (Foto: FH St. Pölten)

Auf der Veranstaltung „build.well.being“ am 29. Juni 2018 stellt die österreichische Fachhochschule St. Pölten innovative Ansätze für das digitalen Gesundheitswesen vor. Das Networking-Event zeigt konkrete Projekte an der Schnittstelle von Gesundheit und Technik.

In knappen drei Stunden wollen Studierende und Forscher aktuelle Streiflichter aus der Praxis und Forschung präsentieren. Die Veranstaltung richtet sich an Spezialisten im Bereich Digital Healthcare sowie an alle Interessierten.

Gesundheitsforschung an der Schnittstelle zur Technik

Studierende der Fachhochschule St. Pölten aus dem Studiengang Digital Healthcare stellen neueste Forschungsergebnisse aus ihren Projekten in der angewandten Gesundheitsforschung an der Schnittstelle zur Technik vor. Experten aus Healthcare-Unternehmen halten kurze Fachvorträge zu den derzeitigen Herausforderungen in der gelebten Gesundheitspraxis.

Die Keynote zum Thema „A European Perspective on the Estonian eHealth Setup“ hält Peeter Ross, Programmdirektor für Health Care Technology an der Tallinn University of Technology. Matthias Zeppelzauer, Senior Researcher der FH St. Pölten, spricht zum Einsatz künstlicher Intelligenz in der Analyse des menschlichen Ganges. Jakob Winkler von der Sanitas GmbH und René Geyeregger von der St. Anna Kinderkrebsforschung stellen Ansätze der Datenvisualisierung in der Zellvermessung bei der Stammzellentransplantation vor und Michael Mikesch von der Medizin-App Diagnosia referiert zu den Herausforderungen des Einsatzes von Wissensdatenbanken in der Medizin-App-Entwicklung.

Blick auf innovative Projekte

Im Anschluss an die Vorträge folgen Zehn-Minuten-Präsentationen zu Studierendenprojekten unter anderem zu einer sogenannten E-Health-„Geldbörse“ mit der Selbstverwaltung von Gesundheitsdaten, einem Präventionsprojekt gegen den „Smartphone-Nacken“, einer App zur Verbesserung der Gesundheitsvorsorge auf der Baustelle, dem Nutzen von Spracherkennung in der Schlaganfall-Erkennung und Fern-Monitoring der Ernährung von Krebspatienten.

build.well.being 2018
A Digital Healthcare Networking Event

  1. Juni 2018, 14 bis 17 Uhr

FH St. Pölten, Matthias-Corvinus-Straße 15, A-3100 St. Pölten

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos
Information und Anmeldung