Millionen-Förderung für bessere Medizin-Vernetzung

Ärztin tauscht sich mit Patientin aus
Weniger Krankenhausaufenthalte durch bessere Vernetzung: Versorgungsforschungsprojekt ACD (Foto: © Photographee.eu/fotolia.com)

Eine Förderung in Höhe von knapp vier Millionen Euro erhält das institutionenübergreifende Versorgungsforschungsprojekt „Accountable Care in Deutschland – Verbesserung der Patientenversorgung durch Vernetzung von Leistungserbringern und informierten Dialog“ (ACD) vom Innovationsfonds.

Ziel des Projektes ist es, die Abstimmung zwischen den an der Behandlung beteiligten Arztpraxen und Krankenhäusern zu verbessern und damit die Anzahl von potenziell vermeidbaren Krankenhausaufenthalten zu verringern. Hierdurch sollen auch die Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung reduziert werden.

Die Idee zu dem Projekt geht auf den 1. Hamburger Versorgungsforschungstag zurück, der im Juni 2015 stattfand. Die wissenschaftliche Leitung des Projekts und die Konsortialführung hat die Versorgungsforscherin Prof. Dr. Leonie Sundmacher inne, Leiterin des Fachbereichs Health Services Management an der betriebswirtschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians Universität in München.

Wichtiger Patienten-Einfluss

Der Untersuchung zufolge entscheiden im deutschen Gesundheitssystem die Patienten durch ihre Inanspruchnahme maßgeblich mit, welche Arztpraxen und Krankenhäuser bei der Behandlung zusammenwirken. Nicht immer sind aber alle betroffenen Ärzte rechtzeitig informiert, teils sind ihnen nicht alle anderen Beteiligten bekannt: Im Schnitt müsste ein Hausarzt jährlich mit rund 700 niedergelassenen Kollegen sprechen, um sich mit allen an der ambulanten Versorgung seiner Patienten beteiligten Ärzte abzustimmen.

Stichwort Innovationsausschuss:
Dem Innovationsausschuss gehören nach § 92b Abs. 1 SGB V folgende Mitglieder an:
– drei vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen benannte Mitglieder des Beschlussgremiums des G-BA,
– ein von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung benanntes Mitglied des Beschlussgremiums des G-BA,
– ein von der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung benanntes Mitglied des Beschlussgremiums des G-BA,
– ein von der Deutschen Krankenhausgesellschaft benanntes Mitglied des Beschlussgremiums des G-BA,
– der oder die unparteiische Vorsitzende des G-BA,
– zwei Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit und
– ein Vertreter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Weitere Infos: https://innovationsfonds.g-ba.de

Auf der Grundlage von Routinedaten sollen deshalb in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen die informellen Netzwerke von Praxen – und Krankenhäusern – erfasst werden, die Patienten gemeinsam versorgen und somit für diese „verantwortlich“ (accountable) sind. Rund 100 dieser Versorgernetzwerke werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Ihnen werden in moderierten Gesprächsrunden Informationen zur Verfügung gestellt, mit denen die Beteiligten des Netzwerks Ansätze zur Verbesserung der Versorgungsabläufe erkennen und entsprechende Maßnahmen abstimmen können. Eine hohe Anzahl potenziell vermeidbarer Krankenhausaufenthalte bei den Patienten des jeweiligen Netzwerks gilt als Indikator für Verbesserungspotenzial in der ambulanten Versorgung.

Förderlicher Austausch

Studien aus Kanada und den USA belegen, dass ein regelmäßiger Austausch zwischen den an der Versorgung Beteiligten und abgestimmte Behandlungspfade potenziell vermeidbare Krankenhausaufnahmen effektiv reduzieren und die Prozesse der gesundheitlichen Rehabilitation von Patienten verbessern können.

Mit dem Projekt soll herausgefunden werden, ob mit geeignetem Feedback und Beratungsunterstützung auch in Deutschland vergleichbare Effekte erzielt werden können. Im Erfolgsfall würde dieser Ansatz dazu führen, dass lokal spezifische Behandlungspfade für ausgewählte Krankheitsbilder entwickelt werden, welche die Patientenversorgung kontinuierlich verbessern. Mit der Umsetzung des Projekts wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 begonnen. Es ist auf drei Jahre angelegt.

Info
Initiatoren des Projekts sind die KV Hamburg, die KV Schleswig-Holstein, die AOK Rheinland/Hamburg, das Zi und die LMU München. Konsortialpartner sind die KVen Hamburg, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe, die Ludwig-Maximilians Universität München, die Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, die Medizinische Hochschule Hannover, das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi), das Wissenschaftliche Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen WINEG sowie die Krankenkassen AOK Rheinland/Hamburg und AOK Nordwest.