Krankenkasse kooperiert mit digitalem Fitnessstudio

Zwei Fraquen und ein Mann beim Rücken- und Muskeltraining im Fitnessstudio
Training im Fitnessstudio: Angebot oft nicht kompatibel mit der Lebenssituation (Foto: © Kzenon - fotolia.com)

Sportlich fitte Mitglieder sind einer Krankenkasse lieber als Couch-Potatos. Doch wie animiert man Menschen zu mehr Bewegung? Eine süddeutsche Betriebskrankenkasse geht hier neue Wege.

Fitnessstudios boomen, dennoch kommt eine Mitgliedschaft für 62 Prozent aller Bundesbürger nicht infrage. Vor allem die über 55-Jährigen sind zurückhaltend. In dieser Altersgruppe besitzen nur 20 Prozent einen Mitgliedsausweis, bei den 18- bis 34-Jährigen trainieren dagegen rund 45 Prozent in einem Fitnessstudio. Auch die Gründe für den Verzicht variieren stark zwischen den Generationen. Dies zeigen Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung der mhplus Krankenkasse unter 1.000 Bundesbürgern.

Fitnessstudio: Pro und contra

Bei den 18- bis 34-Jährigen sind finanzielle Gründe mit 49 Prozent das am häufigsten genannte Argument, auf eine Mitgliedschaft zu verzichten. Zeitmangel spielt bei rund einem Drittel eine Rolle. Die Generation 55 plus nennt andere Gründe: Hier hat knapp die Hälfte der Befragten grundsätzlich keine Lust, in einem Sportstudio zu trainieren. Jeder Vierte hält sich zudem lieber allein fit oder mit Leuten aus der eigenen Altersgruppe. Insgesamt sind 15 Prozent der Nichtmitglieder überzeugt, dass sie es ohnehin nicht durchhalten würden, regelmäßig in einem Studio zu trainieren. Zwischen den Geschlechtern gibt es dabei so gut wie keine Unterschiede in den Aussagen.

„Bei Menschen, die nicht so sportlich sind, ist die Hemmschwelle, ein Fitnessstudio zu besuchen, besonders hoch. Sie fürchten die kritischen Blicke der anderen Trainierenden. Hinzu kommt, dass das Angebot oft nicht kompatibel mit der Lebenssituation ist. Gerade für junge Mütter ist es oft schwer, den Studiobesuch in ihrem eng getakteten Tagesablauf unterzubringen“, kommentiert Stefanie Steub, Expertin für Gesundheitsförderung bei der mhplus Krankenkasse“.

Online-Training über Smartphone

Um diese Barrieren abzubauen, ist die mhplus-Krankenkasse nun eine Kooperation mit dem Online-Fitnessstudio Gymondo eingegangen. Versicherte können kostenlos die Kurse belegen und zuhause oder unterwegs nach ihrem individuellen Zeitplan trainieren. Zur Auswahl stehen mehr als 30 Fitnessprogramme mit über 350 Einzelworkouts in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: vom Einsteigertraining bis hin zum Workout für Fortgeschrittene. Die Kurse sind flexibel über PC, Tablet oder Smartphone abrufbar.

„Mit der Kooperation möchten wir unseren Versicherten den Einstieg in das Training erleichtern. Wir wollen es ihnen ermöglichen, ganz ohne Druck und in ihrem eigenen Tempo ihre ganz persönlichen Ziele zu erreichen“, ergänzt die mhplus-Expertin.