European Health Forum beleuchtet Digitalisierung

Ortspanorama Bad Gastein in Österreich
Das österreichische Bad Gastein ist auch in diesem Jahr wieder Konferenzort für das European Health Forum (Foto: © Gasteinertal Tourismus GmbH, Moodley)

Die Digitalisierung im Gesundheitssektor, künstliche Intelligenz, innovative Medikamente und Gesundheitskompetenz werden Kernthemen auf dem diesjährigen European Health Forum in Gastein sein.

Das European Health Forum Gastein (EHFG) wurde 1998 als Europäische Gesundheitspolitikkonferenz gegründet. Die Konferenz hat sich seither als Institution für die Europäische Gesundheitspolitik etabliert. Die im Gasteiner Tal in den Österreichischen Alpen stattfindende, dreitägige Veranstaltung besuchen alljährlich rund 500 führende Experten.

Das detaillierte Programm des diesjährigen European Health Forum Gastein (3. bis 5. Oktober 2018) ist jetzt online verfügbar. Das diesjährige Event steht unter dem Motto „Gesundheit und nachhaltige Entwicklung – mutige politische Entscheidungen für die Agenda 2030“. Zum vorgesehenen Themenkomplex „Innovation for All“ werden die Digitalisierung im Gesundheitssektor, künstliche Intelligenz, innovative Medikamente und Gesundheitskompetenz diskutiert. Rund um Sustainable Systems werden Themen wie medizinische Grundversorgung, Prioritäten im Bereich der öffentlichen Gesundheit und ethische Erwägungen besprochen. Intensive Diskussionen über den Zugang zu Medikamenten und Impfungen sowie gleiche Gesundheitschancen sind im Themenbereich „No-one left behind“ geplant. Beleuchten will die Konferenz auch den Mehrwert von Daten im Bereich der Gesundheitsversorgung und das Fehlen von Daten für bestimmte therapeutische Bereiche.

Hochkarätige Speaker

Zu den Hauptrednern des European Health Forum 2018 zählen der stellvertretende Premierminister und Gesundheitsminister von Malta, Christopher Fearne; die Ministerin für Gesundheit und Arbeit in Estland Riina Sikkut; die Ministerin für Soziale Angelegenheiten und Gesundheit in Finnland Pirkko Mattila sowie Svetlana Axelrod, stellvertretende Generaldirektorin der WHO.