Erweiterungen für medatixx mobile

Die App medatixx mobile ist erweitert worden. (Foto: ra2 studio - Fotolia.com)

Die App medatixx mobile ist überarbeitet worden. Mithilfe dieser App können Anwender auch außerhalb ihrer Praxisräume mit der Praxissoftware medatixx arbeiten. „Wir haben einige Anwenderwünsche umgesetzt, die das Handling erleichtern und noch mehr Möglichkeiten bieten“, erläutert medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann.

So ist nun die mobile Erfassung von Diagnosen möglich. Dazu erhalten Anwender via App Zugriff auf die ICD-10-Stammdaten, den ICD-Thesaurus, eigene Hitlisten sowie bereits geschriebene Diagnosen. Diagnosen lassen sich aus dem Vorquartal übernehmen, bearbeiten und für die Abrechnung erfassen. Auch Freitextdiagnosen für Privatpatienten können erfasst und bearbeitet werden.

Mobile Suche ausgebaut

Die aus der Software medatixx bekannte Volltextsuche wurde in die elektronische Karteikarte integriert. So können Anwender nun auch unterwegs beliebige Wörter nachschlagen. Das soll beispielsweise bei der Suche nach einer bestimmten Diagnose in umfangreichen Karteikarten von Patienten vorteilhaft sein.

Laut Hersteller ist die App für iOS nun übersichtlicher. Gleichzeitig können Anwender das Verfügung stehende Display jetzt besser ausnutzen. So wird beispielsweise der Permanentbereich oben in der App beim Herunterscrollen in der Karteikarte ausgeblendet und der Nutzer sieht mehr Einträge auf einmal.

Mehr Übersichtlichkeit für medatixx

Auch in der Praxissoftware medatixx selbst wurden einige Anwenderwünsche umgesetzt. So lassen sich beispielsweise die Patienteneinträge in der Wartezimmerliste auf Wunsch manuell per Drag & Drop sortieren. Praxen, die über mehrere Wartezimmer verfügen, können diese Wartezimmer nun in der Software anlegen und verwalten. In der Textverarbeitung lassen sich jetzt Textbausteine und Stoppstellen verwenden. In Textbausteinen vorhandene Stoppstellen sowie Einfach- oder Mehrfachauswahllisten werden nacheinander angesprungen. Auch in Dokumentvorlagen können Stoppstellen oder Textbausteine eingebunden werden. Beim Aufruf einer entsprechenden Dokumentvorlage wird automatisch die erste Stoppstelle oder Auswahlliste angesteuert.

Rezepte nachträglich bearbeiten

Auf Wunsch der Anwender können Rezepte jetzt nachträglich bearbeitet werden. Das ist zum Beispiel hilfreich, wenn versehentlich ein falsches Medikament oder eine falsche Packungsgröße auf dem Rezept verordnet, die Dosierung oder ein weiteres Medikament vergessen wurde. In solchen Fällen kann das Rezept nach dem Erstellen per Doppelklick aus der Karteikarte aufgerufen und bearbeitet werden.

Die Praxissoftware medatixx bietet eine zweigeteilte Datenspeicherung. Medizinische und persönliche Daten werden legt die Software auf dem Rechner in der Praxis ab. Öffentliche Listen und Kataloge wie EBM-Stammdaten, Blankoformularvorlagen oder Medikamentendatenbank liegen in der Cloud. Das soll das Datenvolumen auf dem Praxisserver schlank halten und die Prozesse beschleunigen. Ein automatisches Selbst-Update sorgt laut Hersteller für die Aktualität der Kataloge, Listen und Software.