EKG-Auswertung auf Lufthansa-Langstreckenflügen

Langstreckenjets der Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen
Langstreckenjets der Lufthansa auf dem Frankfurter Flughafen (Foto: © Oliver Roesler oro photography/Lufthansa)

Als weltweit erste Airline hat die Lufthansa alle A380-Flugzeuge ihrer Flotte mit dem mobilen EKG „Cardio Secur“ ausgerüstet. Mit Hilfe des Systems kann auch die Kabinencrew bei einem Passagier ein EKG aufzuzeichnen und zur Diagnose direkt an eine medizinische Hotline senden.

Viele Fluggäste haben das schon erlebt: Ein Passagier an Bord hat plötzlich Brustschmerzen, die Crew fragt nach einem Arzt an Bord. Im Zweifelsfall muss dann der Pilot entscheiden, ob eine Zwischenlandung erforderlich ist oder nicht. Das Dilemma: Selbst wenn ein Arzt an Bord ist, fehlen entscheidende EKG-Informationen. Eine Beurteilung der Symptome oder die Kontrolle von Puls und Blutdruck alleine sagen oft zu wenig über die Schwere einer Erkrankung aus. Dabei ist eine schnelle und gezielte Behandlung gerade bei Herz-Kreislauf-Beschwerden oft maßgeblich für das Überleben des Passagiers wichtig.

Auswertung des mobilen EKG-Systems Cardio Secur auf einem iPhone
Kein kardiologisches Fachwissen notwendig: Auswertung des mobilen EKG-Systems Cardio Secur (Foto: Personal MedSystems GmbH)

Die Lufthansa setzt deshalb seit Januar 2018 das mobile EKG-System Cardio Secur ein, das eine zuverlässige Infarkt-Diagnose auch in 11.000 Metern Flughöhe ermöglicht. Derzeit sind alle A380-Flugzeuge der Lufthansa- Flotte mit dem mobilen EKG ausgerüstet. Das 50 Gramm leichte System ergänzt in einer zunächst einjährigen Pilotphase die bisherige, ärztliche Ausstattung an Bord und bildet eine wichtige Schnittstelle zwischen der Crew im Flugzeug und der medizinischen Beratung am Boden.

Abfrage an medizinischer Hotline

Das System ermöglicht es der Cabin Crew, ohne kardiologisches Fachwissen ein EKG des Passagiers aufzuzeichnen und zur Diagnose direkt an die medizinische Hotline „International SOS“ (ISOS) zu übermitteln. Dr. med. Sven-Karsten Peters, Kardiologe des medizinischen Dienstes der Lufthansa, sieht herausragende Vorteile der neuen Lösung im Falle von Akutsituationen an Bord: „Dadurch, dass die Ausprägung der Symptome nicht unbedingt Aufschluss über die Schwere der Erkrankung gibt, ist es für die Crew, aber auch die Ärzte am Boden, teilweise schwer abzuschätzen, ob eine Ausweichlandung zur ärztlichen Versorgung erforderlich ist. Die profunden EKG-Daten von Cardio Secur – direkt aus dem Flugzeug – sind eine echte Innovation und ermöglichen den Ärzten eine viel detailliertere Entscheidungsgrundlage.“

Deutsche Entwicklung

Entwickelt und vertrieben wird das Produkt vom deutschen Hersteller Personal MedSystems GmbH. Das Unternehmen spezialisiert sich auf 12-Kanal-EKG-Technologie mit reduzierten Elektrodensystemen. Neben der Technologie für den professionellen Einsatz bietet Personal MedSystems auch EKG-Systeme für das häusliche Umfeld an. Patient werden dabei sowohl bei Herzrhythmusstörungen als auch bei ischemischen Veränderungen (Herzinfarkt) im EKG alarmiert.