Digitale Vernetzung für Augenärzte

Blick auf Computerdisplay, das Software Harmony zeigt
Mit der Lösung Harmony ist der Zugriff auf alle Untersuchungsdaten jederzeit von jedem Computer aus möglich. Durch den integrierten Worklist-Manager müssen keine Patientendaten eingegeben werden. (Foto: Topcon Deutschland Medical GmbH)

Die Software Harmony erlaubt es Augenärzten, Messwerte zu interpretieren und Diagnosen zu stellen, ohne dass der Patient in der Praxis vorstellig geworden ist. Die Lösung soll Mediziner entlasten und die Effizienz der Praxis erhöhen.

Harmony ermöglicht einen Workflow in Echtzeit, der Patienteninformationen nahtlos und abgesichert von elektronischen Patientenakten der Praxen direkt zum jeweiligen Gerät und zurück fließen lässt. Unabhängig von Typ, Hersteller und Standort sind alle beteiligten Geräte über Harmony in eine webbasierte Plattform eingebunden, die zudem die Integration von Künstlicher Intelligenz und telemedizinischen Angeboten unterstützt. Neben dem Mehrwert in der Nutzung hebt der Hersteller die einfache Handhabung hervor: So ist unter anderem der Zugriff auf alle Untersuchungsdaten jederzeit von jedem Computer aus möglich und an den einzelnen Instrumenten müssen durch den integrierten Worklist-Manager keine Patientendaten eingegeben werden.

Diese Vernetzung sorgt dafür, dass verschiedene Augenexperten und Praxisstandorte in enger Zusammenarbeit die augenärztliche Versorgung auch künftig auf hohem Niveau gewährleisten können und Versorgungslücken erst gar nicht entstehen.

Vernetzte Lösungen im Mittelpunkt

Topcon hat sich auf die Bereitstellung moderner webbasierter klinischer Datenmanagement- und Telemedizinlösungen für den Augenheilkundebereich spezialisiert. Harmony gebe hier die Richtung für das Produktportfolio vor, das stetig weiterentwickelt werde, heißt es bei Topcon. „Ohne vernetzte Lösungen können unsere Kunden ihren Weg nicht mehr erfolgreich bestreiten. Wir haben verstanden, dass eine perfekte Geräteausstattung heute in vielen Fällen zu wenig ist. Die Technik muss auch perfekt miteinander harmonisieren: dafür haben wir uns neu aufgestellt und unter anderem die Software-Lösung Harmony entwickelt“, erläutert Geschäftsführer Dirk Dembski. 

Topcon ist ein Hersteller diagnostischer und chirurgischer Instrumente in der Ophthalmologie und Augenoptik. Das 1932 in Japan gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit fast 5.000 Mitarbeiter und ist mit der Topcon Deutschland Medical GmbH mit Sitz in Willich bei Düsseldorf auch im deutschen und österreichischen Markt präsent.