bionection: Biotechnologie trifft Medizintechnik in Halle

Bionection-Konferenz
Die Leopoldina in Halle ist Schauplatz der diesjährigen Technologietransferkonferenz bionection (Foto: Hans-Georg Unrau)

Zum dritten Mal öffnet am 18. und 19. Oktober die internationale Technologietransferkonferenz bionection ihre Tore. In diesem Jahr lädt der Veranstalter Biosaxony e. V. seine Gäste in die Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften – in Halle (Saale) ein.

Der erste Konferenztag steht im Zeichen der Biotechnologie (Bioökonomie und Drug Research), der zweite Tag widmet sich der Medizintechnik (Biomaterialien, Medizintechnik und Bioinformatik). Begleitet wird die Bionection vom Gründerforum Naturwissenschaften 2016, das vom Technologie- und Gründerzentrum Halle (TGZ Halle) veranstaltet wird.

Forschung trifft Industrie

Die Fachveranstaltung hat zum Ziel, Kooperationen zwischen Industrie und akademischer Forschung zu befördern und produktorientierte Entwicklungen und Kommerzialisierungen voranzutreiben. Durch die Verknüpfung der beiden Teilbranchen Biotechnologie und Medizintechnik will die Bionection eine Plattform bieten, um ein breites Spektrum aktueller Forschungsschwerpunkte aufzuzeigen. Den Teilnehmern ermöglicht die Veranstaltung, ihre transferfähigen Ideen dem Fachpublikum zu präsentieren und Investoren, Geschäfts- und Kooperationspartner für die weitere Umsetzung zu finden. Das Konzept überzeugte auch teilnehmende Sprecher von großen Unternehmen wie Thermo Fisher Scientific und der Thyssenkrupp Industrial Solutions AG.

Mitteldeutsche Annäherung

Pitch-Präsentationen, verschiedene Themen-Panels, das 1:1-Partnering und eine begleitende Industrieausstellung bieten an den zwei Konferenztagen viele Möglichkeiten, um sich zu vernetzen. „Gerade die Industrieausstellung und das Partnering mit mitteldeutschen Unternehmen und Multiplikatoren bieten räumliche Begegnungspunkte zu Forschern und anderen Unternehmen der internationalen Life-Sciences-Branche“, erklärt André Hofmann, Geschäftsführer des biosaxony e. V. „So gelingt in diesem Jahr nicht nur die Verknüpfung von Biotechnologie und Medizintechnik, sondern auch die Annäherung der mitteldeutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hierdurch können interdisziplinäre Synergien über Grenzen hinweg entstehen.“ Die Veranstalter Biosaxony und TGZ Halle rechnen mit über 200 Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Weitere Infos: www.bionection.com