BÄK-Präsident will Gütesiegel für Gesundheits-Apps

BÄK-Präsident Montgomery fordert ein Gütesiegel für Gesundheits-Apps. (Foto: Bundesärztekammer)

Ein bundeseinheitliches Gütesiegel für digitale Gesundheitsanwendungen fordert Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery. „In der digitalen Welt müssen wir Patientensicherheit neu denken. Einfache Gesundheits-Apps können eine gesunde Lebensführung unterstützen, aber auch großen Schaden anrichten“, gibt der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) zu bedenken.

Montgomery regt außerdem an, standardisierte Verfahren zur Bewertung digitaler Anwendungen einzuführen. Diese Bewertung sollte im Hinblick auf Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und medizinische Qualität erfolgen. „Wenn diese Bewertungen dann in einer Positivliste verständlich und transparent aufbereitet werden, sind wir beim Schutz der Patienten einen großen Schritt weiter“, ist der BÄK-Präsident überzeugt.

Testregionen für Gesundheits-Apps

Auch die Etablierung von Testregionen, in der Entwickler ihre Produkte erproben können, ist denkbar. In diesem Zusammenhang verweist Montgomery auf die große Bandbreite der Anwendungsmöglichkeiten. Diese reiche von dem kaum mehr überschaubaren Angebot in den App Stores bis hin zu Behandlungsempfehlungen auf Grundlage von Sensor-Daten. „Die Erwartungen sind riesig“, so der BÄK-Präsident. Doch die schöne, neue, digitale Gesundheitswelt sei kein Selbstläufer.