Wie das Web barrierefrei wird

Symbolfoto: PC-Tastatur
Barrierefreiheit: „Sonst werden Menschen in unserer Gesellschaft von Informationen ausgeschlossen“ (Foto: Markus Mainka/123rf.com)

Viele Websites oder mobile Anwendungen sind nicht barrierefrei umgesetzt. Eine praxisorientierte Übersicht zum Thema barrierefreie Webseiten bietet jetzt ein Whitebook der Stiftung Gesundheit.

Die Stiftung Gesundheit fasst in ihrem neuen Whitebook „Barrierefreies Web“ die aktuell geltenden nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen zum barrierefreien Web zusammen, wie etwa die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV). Darüber hinaus nennt der Leitfaden praktische Tipps zur Umsetzung – beispielsweise wie Website-Betreiber Grafiken, Videos, Audiodateien, Tabellen und Formulare auf der eigenen Internetseite barrierefrei gestalten.

Barrierefreiheit ist Notwendigkeit

„Neben der Aufklärung ist es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass digitale Barrierefreiheit kein Schmuckwerk, sondern eine Notwendigkeit ist – sonst werden Menschen in unserer Gesellschaft von Informationen ausgeschlossen“, sagt Dr. Volker Sieger, Leiter der Bundesfachstelle Barrierefreiheit, die bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See angesiedelt ist. „Wir freuen uns, dass jetzt mit dem Whitebook ein kompakter Einstieg in das Thema vorliegt.“

Zertifizierung gesundheitsbezogener Websites

Eine der satzungsgemäßen Aufgaben der Stiftung Gesundheit ist die Zertifizierung gesundheitsbezogener Websites, um mehr Orientierung im Internet-Dschungel zu bieten. Anhand des Gütesiegels für Internetseiten können Internetnutzer erkennen, dass die jeweiligen Inhalte verlässlich und verständlich sind. Damit beispielsweise auch Menschen mit einer Sehbehinderung uneingeschränkten Zugriff auf digitale Informationen im Web haben, beinhaltet der Kriterienkatalog zur Website-Zertifizierung ebenfalls Anforderungen an das barrierefreie Web mit den Prüfschritten der Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV).

Externer Link zum Whitebook „Barrierefreies Web“ der Stiftung Gesundheit (PDF-Download)