Weniger Herzstillstände durch digitales Frühwarnsystem

Am 10. Mai 2019 wurde Professor Dr. Axel Heller (r.) beim Deutschen Anästhesiecongress (DAC) der diesjährige Heinrich-Dräger-Preis überreicht. (Foto: © DAC)

Für die Entwicklung und den erfolgreichen Einsatz eines digitalen Frühwarnsystems bei Risikopatienten erhält der Augsburger Intensivmediziner Professor Dr. Axel Heller von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) den Heinrich-Dräger-Preis 2019.

Die medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft DGAI ehrt Heller für eine Studie zum Einsatz eines digitalen Frühwarnsystems bei Risikopatienten. Mithilfe des Frühwarnsystems kann die Anzahl von Herzstillständen reduziert werden, nicht nur bei Patienten auf Intensivstationen, sondern auch auf Normalstationen. Heller ist Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universität Augsburg und Direktor der gleichnamigen Klinik am Universitätsklinikum Augsburg.

Frühwarnsystem überzeugt

Heller hat in seiner im Fachjournal „Annals of Surgery“ publizierten Studie zeigen können, dass mit einem digitalen Frühwarnsystem die Anzahl von Herzstillständen deutlich reduziert werden kann. In einem Pilotprojekt wurden bei Risikopatienten nach einer Operation mit einem mobilen Sensorset lebenswichtige Funktionen mehrmals täglich gemessen, zum Teil auch ohne Beteiligung einer Pflegekraft. Fast 4.000 Patienten, die sich auch auf Normalstationen von einem chirurgischen Eingriff erholten, wurden über einen Zeitraum von 24 Monaten beobachtet. Das Frühwarnsystem löste dabei rund siebenmal mehr Meldungen beim Stationsarzt zu kritischen Zuständen der Patienten aus. Die Rate der Herzstillstände konnte dadurch signifikant von 5,3 auf 2,1 pro 1.000 Patienten gesenkt werden. Auch die Zahl notfallmäßiger Verlegungen von der Normalstation in die Intensivstation konnte gesenkt werden.

Digitalisierung in Anästhesie und Intensivmedizin

„Mit der Digitalisierung können wir große Fortschritte im Bereich der Anästhesie und Intensivmedizin erzielen, und zwar sowohl in der Forschung als auch in der Krankenversorgung, vor allem in der frühzeitigen Erkennung von Risiken für den Patienten“ erklärt Heller. Die Vitalwerte der beobachteten Patienten werden per WLAN an ein Leitsystem geschickt, daraufhin folgen weitere Messungen durch Pflegekräfte und durch mobile Sensoren, die ebenfalls an das WLAN angebunden sind. „Durch die automatische Anzeige einer Rangliste der gemessenen Werte auf dem Stationsmonitor kann kein kritischer Patient der Aufmerksamkeit der Ärzte entgehen, notwendige Maßnahmen können sofort eingeleitet werden“, erläutert Heller. 

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und lntensivmedizin e. V. (DGAI) wurde 1953 gegründet und zählt aktuell nahezu 15.000 Mitglieder. Sie verfolgt das Ziel, Ärzte zur gemeinsamen Arbeit am Ausbau und Fortschritt der Anästhesiologie, der lntensiv- und Notfallmedizin sowie der Schmerztherapie anzuhalten, um auf diesen Gebieten die bestmögliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.