Teleneurologie-Kongress fokussiert Apoplexie

Symbolische Darstellung eines Hirns
In Erfurt findet im Juni 2017 der erste, deutsche Kongress zur teleneurologischen Forschung statt. (Foto: © sdecoret/fotolia.com)

Das Motto lautet: „Teleneurologie – Stand und Perspektiven in Deutschland“. Mit dem ersten deutschen Teleneurologie-Kongress zu diesem Themenkomplex will die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin in Kooperation mit der Hans-Berger-Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Jena die gesundheitspolitische und gesellschaftspolitische Bedeutung der Telemedizin in der Neurologie unterstreichen.

Die Veranstalter und Organisatoren laden hierzu am 23. und 24. Juni 2017 ins Congress Center Erfurt ein. Der Kongress in der Landeshauptstadt von Thüringen wendet sich an Klinikvertreter, Ärzte, Pflegemitarbeiter, Therapeuten und Kostenträger sowie Unternehmen, die sich für aktuelle medizinische Entwicklungen im Bereich der Neurologie, Rehabilitation und Nachsorge interessieren.

Wichtige Schlaganfallversorgung

Im Fokus des Kongresses wird Telemedizin in der Schlaganfallversorgung als wichtigstes Anwendungsfeld stehen. Aber auch andere neurologische Einsatzgebiete, wie Schwindel, Morbus Parkinson oder Epilepsie werden beleuchtet. Darüber hinaus werden telemedizinische Produkte und neueste Entwicklungen in einer begleitenden Industrieausstellung präsentiert.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter www.dgtelemed.de/de/veranstaltungen/teleneurologie-kongress/