Spiele für die Gesundheit gesucht

Gute Ideen für gesundheitsfördernde Spiele gesucht. (Foto: sdecoret - Fotolia.com).

Spielen und gleichzeitig die Gesundheit fördern? Der Wettbewerb „Preis für Gesundheitsvisionäre“ der Universität Witten/Herdecke lobt jetzt 10.000 Euro für die besten Konzepte aus.

Noch bis zum 26. Oktober 2016 können sich Studierende, Forschende und Unternehmer für den „Wittener Preis für Gesundheitsvisionäre“ bewerben. Gesucht werden Spiele, die neben Spaß und Unterhaltung vor allem die Gesundheit fördern wollen. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wird aus dem Kuratorium der Universität Witten/Herdecke (UW/H) gespendet, um innovative Unternehmen und Ideen aus dem Gesundheitswesen auszuzeichnen.

Spiele für Computer, Tablets, Smartphones oder Spielekonsolen, die nicht nur Spaß machen, sondern einen ernsthaften Hintergrund und Nutzen haben, werden als „Serious Games“ bezeichnet. „In Deutschland sind Games zur Förderung der Gesundheit Deutschland noch nahezu unbekannt“, sagt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, die Initiatorin und wissenschaftliche Leiterin des Gesundheitsvisionäre-Projektes an der UW/H. Diese Nische wollen die Wissenschaftler jetzt ausleuchten und herausfinden, Ideen und Möglichkeiten gibt es, spielerische Motivation als Ressource für die Gesundheit aufzubauen und deren Qualität zu sichern.

Konzepte für Spiele und Gesundheit

„Digitale Spiele haben sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor mit Milliardenumsätzen entwickelt, und trotz aller Kritik erreichen und begeistern diese Spiele viele Menschen. Wir greifen den Trend zur Gamification auf“, so Stephan Kohorst, Dr. Ausbüttel & Co. GmbH und Vorstandsmitglied des Kuratoriums der UW/H. Gesucht werden Ideen, Konzepte und Produkte, die Gesundheit und Spielen zusammenführen. Das können Trainingsspiele für Ärzte, Pflegefachkräfte und Therapeuten sein, Spiele zur Gesundheitsinformation und -kommunikation in Netzwerken sowie Spiele zur Suchtentwöhnung, zur Förderung von gesunder Ernährung und körperlicher wie geistiger Fitness und seelischer Ausgeglichenheit.

Schirmherr des Projektes ist Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP. Der Gewinner des 1. Platzes im Wettbewerb erhält 7.500 Euro, auf den 2. Platz warten 2.000 Euro, und für den Sonderpreis sind 500 Euro ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an Privatpersonen, Institute und Unternehmen mit zukunftsweisenden Projekten und Produkten für ein „Mehr an Gesundheit“. Der Bewerbungsschluss ist am 26. Oktober 2016. Bewerbungen können unter gesundheitsvisionaere@uni-wh.de eingereicht werden. Alle weiteren Informationen und das Bewerbungsformular stehen online zur Verfügung.