Roter Teppich für den Ärztenachwuchs

Junge Medizinstudierende
Junge Medizinstudierende: Niederlassungsseminar komplett ausgebucht (Foto: © gemenacom/fotolia.com)

Die Tätigkeit in einer Arztpraxis ist nach wie vor eine attraktive Option für junge Ärztinnen und Ärzte. Das belegt die große Resonanz auf eine kürzlich durchgeführte Doppelveranstaltung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Veranstaltung am 18. März beinhaltete ein Niederlassungsseminar und einen Praxisbörsentag. „Der Praxisbörsentag und das Niederlassungsseminar sind Teil unserer Strategie, junge Ärztinnen und Ärzte an die Tätigkeit in der ambulanten Versorgung heranzuführen und so die Versorgung der Bürger in unserem Landesteil langfristig zu sichern“, betont Dr. Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender der KVWL. „Besonders freut mich, dass die Zahl der Ich-suche-eine-Praxis-Inserate in diesem Jahr deutlich höher war als in den vergangenen Jahren. Das zeigt, dass unsere Nachwuchskampagne ,Praxisstart‘ Wirkung zeigt.“

Mehr als 500 Gäste folgten der Einladung der KVWL ins Dortmunder Ärztehaus. Wie in den Vorjahren mit 160 Teilnehmern wieder komplett ausgebucht war das Niederlassungsseminar, in dessen Rahmen Experten dem Ärztenachwuchs rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Niederlassung erläuterten. Parallel dazu präsentierten gut 400 Ärzte im Foyer des Ärztehauses auf großen Stellwänden ihre Praxisgesuche- und Praxisabgabe-Anzeigen. Auf Basis dieser Inserate kam es beim Praxisbörsentag in diesem Jahr zu rund 300 schriftlichen Kontaktanfragen – und natürlich zu zahlreichen persönlichen Gesprächen zwischen den Ärztegenerationen.

Medizinische Versorgung gewährleisten

Im Sinne ihres gesetzlichen Sicherstellungsauftrags hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe gezielt Maßnahmen ergriffen, um eine flächendeckende ambulante medizinische Versorgung im gesamten Zuständigkeitsgebiet – auch perspektivisch – zu gewährleisten. Dazu zählt die im Jahr 2014 auf den Weg gebrachte Nachwuchskampagne „Praxisstart“. Mit einem breiten Informationsangebot und umfangreichen finanziellen Fördermöglichkeiten möchte die KVWL Kliniker, Weiterbildungsassistenten, aber auch Medizinstudierende stärker für eine Tätigkeit in der ambulanten Versorgung interessieren.

Unter dem Motto „Nach der Theorie kommt die Praxis“ suchen beispielsweise Experten der KVWL in regelmäßigen Abständen das direkte Gespräch mit den Medizinstudenten an den Universitäten der Region, um sie über ihre beruflichen Perspektiven im ambulanten Sektor zu informieren und Fragen rund um die Niederlassung zu beantworten. Die Informations- und Seminarangebote der KVWL stoßen dabei auf großes Interesse bei den Jungmedizinern.

Info: Weitere Infos der KVWL hierzu unter www.praxisstart.info