Onlineprogramme gegen Depressionen im Test

Hilfe bei Depressionen versprechen verschiedene Onlineprogramme. (Foto: Viacheslav Iakobchuk - Fotolia.com)

Wie gut unterstützen Onlineprogramme Patienten mit psychischen Problemen? Die Stiftung Warentest hat jetzt acht dieser Programme getestet. Ihr Fazit: Vier dieser Programme sind empfehlenswert, drei lediglich „eingeschränkt empfehlenswert“, ein Programm bleibt ohne Bewertung.

Zu empfehlen sind nach Einschätzung der Tester Deprexis 24, Moodgym sowie zwei Angebote von Get.On. Die vier empfehlenswerten Programme überzeugen beim Konzept, und Studien belegen ihre Wirksamkeit. Das Therapeutisches Potenzial und der belegte Nutzen wurde je nach Programm mit „mittel“ bis „hoch“ bewertet. Die Onlineprogramme iFight­Depression, Novego und Selfapy sind laut Stiftung Warentest lediglich “eingeschränkt empfehlenswert”.

Keine Bewertung gab es für den TK-DepressionsCoach, da die Tester zu diesem Programm nach eigenen Angaben keinen Zugang erhielten. Das Programm steht ausschließlich Versicherten der Techniker Krankenkasse zur Verfügung.

Wirksamkeit und Nutzen

Die Onlineprogramme gegen Depressioneignen sich beispielsweise als Ergänzung zu einer regulären Therapie zum Einsatz oder in Fällen, wo eine Vor-Ort-Behandlung nicht möglich oder unerwünscht ist. Bei schweren Depressionen ist eine Therapie mit einem Psychologen vor Ort meist die beste Wahl. Auch für die genaue Diagnose der Erkrankung sind Profis vor Ort wichtig.

Das passende Programm finden

Die einzelnen Programme unterscheiden sich in ihren Ansätzen. Jedes hat Besonderheiten. Deshalb kann es sich lohnen, bei Unzufriedenheit ein zweites zu probieren, empfehlen die Tester. Denkbar ist die Selbsthilfe beispielsweise ergänzend zu einer regulären Therapie oder wenn eine Vor-Ort-Behandlung nicht möglich ist.

Viele der Onlineprogramme sind in Module aufgeteilt, die im Schnitt ein bis zweimal pro Woche vom Erkrankten bearbeitet werden sollen. Neben Fragen und Infos gibt es oft auch interaktive Elemente wie Videos. Mithilfe der Programme sollen die Patienten unter anderem erlernen, Denkmuster zu verändern, die negative Emotionen hervorrufen. Zudem werden die Nutzer dazu ermutigt, bewusst schöne Dinge zu unternehmen, um ihr Befinden durch ihr eigenes Verhalten zu verbessern.

Details zum Test sowie die Testtabelle lassen sich sich gegen eine Gebühr von einem Euro online bei der Stiftung Warentest abrufen.