Neuer Ratgeber für Pflegeversicherung

Junge Frau umarmt ihre Großmutter
An Demenz erkrankte Menschen brauchen Zuwendung. Das sollte Angehörige aber nicht davon abhalten, Leistungen der Pflegeversicherung zu beantragen. (Foto: © Ocskay Mark/fotolia.com)

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind breit gefächert. Einige Regelungen sind dabei so kompliziert, dass selbst Fachleute sie kaum durchschauen. Der aktualisierte „Leitfaden zur Pflegeversicherung“ der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) gibt hier Informationen und Hilfestellungen.

Gerade Menschen mit einer Demenz können inzwischen zahlreiche Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen, wenn sie Hilfe im Alltag benötigen. Viele Betroffene oder Angehörige scheuen sich jedoch, einen Antrag zu stellen. Sie sind unsicher, ob bereits ein Anspruch besteht, und haben keinen Überblick über die verschiedenen Angebote. Der „Leitfaden zur Pflegeversicherung“ der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) gibt hier Informationen und Hilfestellungen.

Teils komplizierte Regelungen

Die Leistungen der Pflegeversicherung reichen von Unterstützung im Haushalt über Betreuungsangebote, Hilfe bei der Körperpflege, Vertretung bei Urlaub der Pflegeperson bis hin zu Leistungen für die Versorgung in einer Demenz-WG oder im Pflegeheim. Dabei können verschiedene Leistungen flexibel je nach Bedarf verwendet werden. Diese Regelungen sind allerdings mittlerweile so kompliziert, dass es selbst Fachleuten oft schwer fällt sie zu durchschauen.

Der soeben in 17. Auflage erschienene Leitfaden zur Pflegeversicherung informiert in verständlicher Form über die Antragstellung, die Abläufe bei der Begutachtung zum Pflegegrad, die Möglichkeiten eines Widerspruchs sowie die verschiedenen Leistungen, die die Pflegeversicherung zur Verfügung stellt. Dabei liegt das Augenmerk auf den Besonderheiten, die bei Menschen mit einer Demenz in diesem Zusammenhang zu beachten sind. Aber auch anderweitig Betroffene finden hier hilfreiche Informationen.

Ratgeber komplett überarbeitet

Der Ratgeber wurde für die neue Auflage von Günther Schwarz, Leiter der Beratungsstelle der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart, und Susanna Saxl, Mitarbeiterin der DAlzG, komplett überarbeitet. Er enthält im Anhang neben den wichtigsten Auszügen aus den Gesetzestexten auch Vorlagen für ein ärztliches Attest, ein Widerspruchsschreiben, eine Vorlage für einen Selbsteinschätzungsbogen sowie eine Berechnungstabelle zur Bestimmung des Pflegegrads.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg.): Leitfaden zur Pflegeversicherung. Antragstellung, Begutachtung, Widerspruchsverfahren, Leistungen. 17. Auflage 2018, 192 Seiten, 6,– Euro. Der Leitfaden kann im Online-Shop der Alzheimer Gesellschaft bestellt werden.

Stichwort Demenz
In Deutschland leben derzeit etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzkranken wird aktuellen Prognosen zufolge bis 2050 auf drei Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.