Mit Managementlösung gegen Keime und Multiresistenzen

Bei der Bekämpfung von Krankenhausinfektionen und Multiresistenzen spielt auch Hygiene eine wichtige Rolle (Foto: © freepeoplea - Fotolia.com).

In den vergangenen Jahren hat die Zahl von Krankenhausinfektionen und Multiresistenzen stetig zugenommen. Beim Ausbrechen einer solchen Infektion ist schnelles und zielgerichtetes Handeln gefragt. Die Mitarbeiterschulung in Bezug auf die Hygiene ist ein wichtiger Aspekt der Prävention, aber auch IT kann die Krankenhäuser bei der Bekämpfung von Infektionen unterstützen.

Agfa HealthCare bietet mit ORBIS Infektionsmanagement eine entsprechende Lösung an. Sie wurde an aktuelle Empfehlungen, etwa des Centers for Desease Control, die Anforderungen der Gesundheitsämter und viele andere Standards angepasst. Zudem lässt sich das System in das ORBIS KIS Integrieren, um so einen nahtlosen Informationsfluss in beide Richtungen zu erreichen. Infektionsmeldungen und Dokumentationen stehen mit wenigen Mausklicks klinikweit zur Verfügung. Darüber hinaus lassen sich die Daten einfach an Gesundheitsämter oder Portale wie webKess übertragen.

ORBIS Infektionsmanagement geht laut Hersteller aber über die reine Dokumentation hinaus und unterstützt die Mitarbeiter aktiv. So sollen beispielsweise automatisierte Prüfungen der Software sicherstellen, dass die Infektionsdokumentation vollständig ist. Zudem kann das Krankenhaus individuell Workflows definieren, wie man sich bei einem Infektionsfall verhält – ein wichtiges Instrument zum Nachweis des korrekten Verhaltens. So können mit der Software zum Beispiel sehr schnell Kontaktpersonen eines infizierten Patienten identifiziert und entsprechend untersucht und versorgt werden. Integriert sind außerdem Funktionen zur Risikobewertung und zum Patientenaufnahmescreening. So gibt es etwa einen Fieberkurvenabschnitt für Normalstation und die Intensivstation sowie diverse neue Statistiken.