Gutes Klima für sensible Laborumgebungen

Stulz zeigt CyberLab-Klimageräte auf der conhIT (Foto: Stulz).

Klimageräte der CyberLab-Serie stellt Stulz auf der conhIT (19. bis 21. April 2016) in Berlin vor. Die Anlagen mit einer Kälteleistung von 20 KW eignen sich laut Hersteller optimal zur Klimatisierung medizinischer, pharmazeutischer oder biochemischer Labore.

Dank moderner Steuerungstechnik werden die kompakten Systeme auch hohen  Anforderungen an die Regelgenauigkeit bei Temperatur und Luftfeuchtigkeit gerecht. Die maximale Temperaturabweichung liegt bei 0,5K, die Schwankungsbreite bei der relativen Luftfeuchte bei maximal drei Prozent. Darüber hinaus erfüllt die CyberLab Serie die Hygieneanforderungen gemäß VDI 6022 (Hygieneinspektion von RLT-Anlagen). Dazu tragen unter anderem ein integriertes Sichtfenster sowie ein doppelwandiger Aufbau bei.

Auch bei der Energieeffizienz können die Klimageräte punkten. Eine Kältemittelheizung, eine stetig geregelte Elektroheizung sowie ein fortschrittlicher EC-Kompressor mit stufenloser Regelung und hervorragender Teillast-Effizienz sollen selbst bei geringer Wärmelast einen energiesparenden Betrieb gewährleisten. Ergänzend zu den Geräten können je nach Laborumgebung auch spezielle Filter sowie die Luftbefeuchtereinheiten „UltraSonic“ des Herstellers eingesetzt werden.

Stulz wurde 1947 gegründet und gehört heute zu den weltweit führenden Systemlieferanten im Bereich Klimatechnik. An sechs Produktionsstandorten, unter anderem in Deutschland, Italien, China und den USA sowie sechzehn Vertriebsgesellschaften beschäftigt Stulz 2.200 Mitarbeiter.