Komplettlösung für eArztbrief-Versand

DGN schnürt Komplettpaket für den elektronischen Arztbrief (Foto: Deutsches Gesundheitsnetz, DGN).

Mit einer Komplettlösung für den elektronischen Arztbrief ist das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) auf der diesjährigen conhIT vertreten. Sie reicht von der qualifizierten Signatur bis zum Versand direkt aus dem Primärsystem. Für die Lösung hat der zertifizierte KV-SafeNet-Provider ein Einstiegsangebot geschnürt, das aus dem Zugang zum sicheren Netz der KVen (SNK), dem KV-SafeNet-Zugangsgerät DGN GUSbox M2, dem Kommunikationsdienst KV-Connect sowie einem elektronischen Arztausweis des Mitausstellers medisign besteht.

Ärzte sollen mit der Komplettlösung frühzeitig startklar für die Arztbrief-Förderung sein, die laut E-Health-Gesetz am 1. Januar 2017 beginnt: Ärzte erhalten 55 Cent pro Arztbrief, wenn sie diesen mit Hilfe der qualifizierten Signatur rechtsgültig digital unterzeichnen und auf sicherem Wege versenden. Bei der Übermittlung hat sich der Kommunikationsdienst KV-Connect bewährt, mit dem laut KV Telematik GmbH bislang bereits mehrere Tausend Arztbriefe online versendet wurden. Auf der DGN GUSbox M2 steht KV-Connect bereit. Ist sie in der Praxis des Arztes bereits als KV-SafeNet-Zugangsgerät im Einsatz, kann sie nachträglich per Update mit dem Kommunikationsdienst und der eArztbrief-Funktionalität ausgestattet werden.

Mit der DGN GUSbox lassen sich eArztbriefe direkt aus dem Primärsystem per KV-Connect versenden. Die DGN GUSbox soll den Versand vollständig abwickeln – von der Erstellung des PDF/A-Dokuments über die qualifizierte elektronische Signatur des Arztbriefs bis hin zur verschlüsselten Übermittlung per KV-Connect. Der Empfänger kann anhand der mitgelieferten XML-Begleitdatei den Arztbrief nahtlos in die Patientenakte seines Primärsystems integrieren. Das gilt übrigens auch, wenn er ein anderes System nutzt als der versendende Arzt.

Komplett online bestellen

Zur rechtsverbindlichen Unterzeichnung elektronischer Arztbriefe ist eine qualifizierte Signaturkarte erforderlich. Der elektronische Arztausweis (eHBA) von medisign, einem gemeinsamen Tochterunternehmen des DGN und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, ist von den Ärztekammern zugelassen und dient zudem als Sichtausweis nach Landesheilberufsgesetz. Dank Stapelsignatur-Funktion lassen sich bis zu 254 Arztbriefe mit einer einzigen PIN-Eingabe signieren. „Im Dürener eArztbrief-Pilotprojekt, in dem rund 120.000 Arztbriefe versendet wurden, haben wir die Erfahrung gemacht, dass die zeitsparende und benutzerfreundliche Stapelsignatur enorm wichtig für die Akzeptanz der Anwendung ist“, so Armin Flender, der sowohl beim DGN als auch bei medisign die Geschäfte führt. Ärzte erhalten laut Flender mit dem dem KV-SafeNet-Zugang des DGN und dem eArztausweis von medisign eine Komplettlösung für den eArztbrief-Versand quasi aus einer Hand. Die Produkte seien jedoch auch unabhängig voneinander erhältlich, so Flender weiter. Darüber hinaus bietet medisign optional ein Starterpaket an, das eine Stapelsignatur-Software, ein Kartenlesegerät sowie 24 Monate Wartung und Support zum kostengünstigen Komplettpreis beinhaltet.

Informationen zum eArztbrief-Einstiegspaket gibt es online. Dort lässt sich das Paket zu Messebeginn auch bestellen.

Das Deutsche Gesundheitsnetz (DGN) entwickelt Lösungen für den sicheren und komfortablen Datenaustausch zwischen Praxen, Kliniken, Laboren und Apotheken. Das 1997 gegründete Unternehmen ist derzeit der einzige KV-SafeNet-Provider, dessen Betrieb nach ISO/IEC 27001:2013 zertifiziert ist.