Epson prämiert Robotik-Ideen

Automatisierungstechnik
Robotereinsatz: Epson-Jury bewertet Projekte unter allen Aspekten der Automatisierungstechnik (Foto: © zapp2photo/fotolia.com)

Epson hat die Jury für den „Win-a-Robot“-Wettbewerb 2018 vorgestellt, bestehend aus fünf europäischen Experten aus den Bereichen Industrie, Wissenschaft und Politik.

Das Expertengremium wird die Einsendungen des ersten in Europa und dem Nahen Osten stattfindenden Wettbewerbs dieser Art bewerten, bei dem die Teilnehmer Roboter der T-Serie von Epson gewinnen können. Durch den Wettbewerb stattet das Unternehmen Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit neuester Robotertechnologie aus, sodass diese ihre Ideen zur Förderung des Wachstums sowie der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen Robotik und Automation umsetzen können.

Die Jury wird im Laufe des Januars 2019 mit der Auswertung der Beiträge beginnen, nachdem eine Vorauswahl aus den Einsendungen getroffen wurde. Teilnehmer, die es in die engere Auswahl geschafft haben, werden eingeladen, der Jury ihre Projekte bei einem persönlichen Treffen vorzustellen. Einsendeschluss für Bewerbungen zum Wettbewerb ist der 15. Dezember 2018.

Fünf Jury-Mitglieder

Eva Kaili, Mitglied des Europäischen Parlamentes, Leiterin der Delegation der griechischen Sozialdemokraten (Pasok/Elia) und Vorsitzende des Gremiums für die Bewertung von Wissenschafts- und Technologieoptionen (STOA) des Europäischen Parlaments.

Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA Robotik und Automation

Professor Darwin Caldwell ist Forschungsdirektor des Italienisches Institut für Technologie in Genua.

Dr. Imre Paniti, MTA-SZTAKI, Institut für Computerwissenschaften und Steuerungstechnik, Ungarische Akademie der Wissenschaften

Yoshifumi Yoshida, Executive Officer, Epson Robotics Solutions Operations Division der Seiko Epson Corporation.

Hohe Innovationskraft erwünscht

Volker Spanier, Head of Robotics Solutions bei Epson in Europa, sagt zu der Auswahl der Jurymitglieder: „Ich freue mich sehr, dass die Jury unseres ersten ‚Win-a-Robot‘-Wettbewerbs eine solche Bandbreite an Erfahrung und Fachwissen mitbringt und dass ihre Mitglieder aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern kommen. Diese Jury bewertet die Projekte, die in die engere Auswahl gekommen sind, unter allen Aspekten der Automatisierungstechnik und wählt ein Siegerprojekt, das besonders hohe Innovationskraft im Bereich Robotik repräsentiert. Das Interesse an dem Wettbewerb, welches uns aus der Region EMEAR erreicht hat, ist enorm und verdeutlicht das Bedürfnis der kommenden Generation, Robotik- und Automationslösungen besser zu verstehen und diese entwickeln zu lernen.“