ConhIT: Startup-Café will Startups und Entscheider zusammenbringen

Auf der conhIT 2018 erhalten Startups jetzt eine weitere Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren. (Foto: Messe Berlin)

Startups im Bereich Healthcare IT könnten einen einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung leisten. Doch vielen jungen Unternehmen fehlt das nötige Netzwerk.  Das will die conhIT (17. bis zum 19. April 2018 in Berlin) mit dem neuen Format „Startup-Café“ ändern.

Das „Startup-Café“ richtet sich an junge innovative Startups im „Early Stage“-Status mit zukunftsweisenden produkt- und verfahrenstechnischen Entwicklungen im Bereich Healthcare IT. Auf einer eigenen Ausstellungsfläche können Unternehmen ihr Portfolio Branchenexperten, Investoren, Kooperationspartnern und Inkubatoren präsentieren. In lockerer Atmosphäre sollen die Jungunternehmer dort gezielt mit potentiellen Geschäftspartnern in Kontakt treten können.

Partner auf Augenhöhe

„Startups sind essentiell für die Weiterentwicklung unserer Gesundheitswirtschaft“, ist Dr. Markus Müschenich, Managing Partner des Digital Health Inkubators Flying Health und Mitglied im conhIT -Kongress-Beirat überzeugt. „Mit dem Anspruch, das Bestehende noch besser zu machen, entwickeln diese jungen Unternehmen frei von Altlasten neue Produkte für die Zukunft der Medizin. Damit diese Produkte im Markt ankommen, sind Kooperationen mit bestehenden Platzhirschen sinnvoll“, so Dr. Müschenich weiter. Profitieren werden beide Seiten seiner Einschätzung nach jedoch nur, wenn die Partner auf Augenhöhe miteinander arbeiten. Denn klein heiße noch lange nicht schwach.