Arzttermin-Plattform Doxter verkauft

Portraitfoto Companisto-Geschäftsführer David Rhotert
Companisto-Geschäftsführer David Rhotert: „Frühzeitig das Potential der Idee von Doxter erkannt“. (Foto: Companisto)

Die Arzttermin-Buchungsplattform Doxter wird von dem luxemburgischen Mitbewerber Doctena übernommen. Auf der Crowdinvestingplattform Companisto hatten sich im Jahr 2012 mehr als 400 Crowdinvesting-Anleger gefunden, die 100.000 Euro in das Berliner Startup investierten. Für die Anleger lohnt sich der Unternehmensverkauf: Es kommt zu einer Auszahlung im sechsstelligen Bereich. Über den Kaufpreis vereinbarten die Partner Stillschweigen. „Doxter war 2012 das erste Startup überhaupt, in das die Crowdinvesting-Anleger auf Companisto investiert haben“, sagt Companisto-Geschäftsführer David Rhotert.

Erfolgreiche Entwicklung

Vor vier Jahren stand Doxter ganz am Anfang und bestand nur aus den drei Gründern. Heute beschäftigt das junge Unternehmen 12 Mitarbeiter. Mehr als 2.000 Ärzte sind auf Doxter präsent. Monatlich werden über die Plattform mehr als 20.000 Arzttermine online vereinbart. „Die damaligen Anleger waren die ersten, die frühzeitig das Potential der Idee von Doxter erkannt und sich zu einer sehr frühen Phase beteiligt haben“, meint Rhotert. „Doxter wiederum hatte den Mut, sich für eine damals ganz neue Finanzierungsform für Startups zu entschieden.“

Was ist Crowdinvesting?
Beim Crowdinvesting schließen sich viele Anleger zusammen, um sich gemeinsam mit Wagniskapital an Startups und Wachstumsunternehmen zu beteiligen. Die Investoren können einen Betrag ihrer Wahl investieren und erhalten eine Beteiligung am Gewinn und wenn das Startup verkauft wird, eine Exit-Beteiligung.