Apples größter Beitrag kommt im Gesundheitsbereich

Apple Keynote-event mit CEO Tim Cook im März 2019
Apples CEO Tim Cook geht davon aus, dass Health-Funktionen bei Apple-Produkten künftig eine zentrale Rolle spielen werden. (Foto: Apple)

Im Rahmen einer Veranstaltung des US-Nachrichtenmagazins Time bezeichnete Apple-CEO Tim Cook den Gesundheitssektor als wichtigsten Bereich, in dem Apple der Menschheit einen Beitrag hinterlassen werde.

In einem Interview-Gespräch auf der Veranstaltung „Time 100 Summit“ in New York erklärte Cook, dass Apples zentraler Beitrag zum menschlichen Vorwärtskommen wohl im Gesundheitsbereich liegen werde. Künftige Health-Produkte des US-Konzerns könnten bedeutsamer sein als Geräte wie das iPhone oder der Mac-Computer.

Große Stücke hält der CEO insbesondere auf die Apple Watch: Man sei hier noch in einer frühen Phase. Apple arbeite jedoch „an einer ganzen Reihe von Dingen“, erläuterte Cook, ohne konkret zu werden. Eines Tages werde man zurückblicken und dann sagen können, dass Apples größter Beitrag zur Menschheit im Gesundheitsbereich lag.

Bereits heute verfügt die Apple Watch über zahlreiche Digital Health-Funktionen: Sie misst unter anderem zurückgelegte Schritte, sportliche Tätigkeiten und die Herzfrequenz. Seit der Produktreihe „Series 4“ ist zudem ein 1-Kanal-EKG hinzugekommen, mit dem sich ein Vorhofflimmern erkennen lässt (mednic berichtete).

Jährlicher Arztbesuch ist zu wenig

Apples Ziel im Gesundheitsbereich sei es, den Körper in Echtzeit zu überwachen. Das sei wesentlich effizienter, als einmal im Jahr zum Arzt zu gehen und hier die verschiedenen Vitalzeichen überprüfen zu lassen.  Die aktuell erhältliche Apple Watch habe schon häufig „ernsthafte Probleme“ erkannt. Ohne dieses Wissen wären die Nutzer womöglich gestorben.

Durchgesickert ist bereits, dass Apple verschiedene, weitere Sensoren für die Smartwatch entwickelt, die beispielsweise die Atemluft analysieren könnten. Zu großes Vertrauen sollte man allerdings nicht in die Technik setzen: Die heutige Uhr warnt ihre Benutzer ausdrücklich , dass ein Arztbesuch von dem Gerät nicht ersetzt werden kann.