IP-Telefonie: „Viele stehen auf der sicheren Seite“

Nahaufnahme eines Arbeitshemdes mit Aufdruck "Martin Rust Elektrobedarf"
„Viele Ärzte und Unternehmen im Gesundheitsbereich sind durchaus gut informiert“ (Foto: Auerswald)

Welche Faktoren müssen im Gesundheitsbereich beim Umstieg auf IP-Telefonie beachtet werden? Mednic.de sprach mit dem Spezialisten Martin Rust aus Verden bei Bremen.

Das seit 2000 bestehende Unternehmen Martin Rust Elektrobedarf betreut als einer von rund 30 bundesweiten Premium Partnern des Kommunikationsanbieters Auerswald zahlreiche Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen hauptsächlich in Norddeutschland. Mednic.de sprach mit Geschäftsführer Martin Rust über mögliche Hindernisse, die Praxen, Pflegeheime und andere Einrichtungen im Healthcare-Bereich beachten sollten, wenn sie ihre Kommunikationstechnik modernisieren wollen.

Hintergrund: Durch die Abkündigung der ISDN-Technologie durch die Deutsche Telekom für das Jahr 2018 besteht hier vielerorts Handlungsbedarf. Alte Telefonsysteme sind für die Umstellung auf moderne IP-Telefonie nicht immer geeignet. Wer die vorhandene Technik nicht überprüfen lässt oder keine Anpassungen vornimmt, läuft Gefahr, im nächsten Jahr unter Zeitdruck ein neues System anschaffen zu müssen – oder schlimmstenfalls nicht mehr erreichbar zu sein.

„Vieles ist vom Einzelfall abhängig“

Mednic.de: Ende 2018 wird ISDN in Deutschland voraussichtlich abgeschaltet, die IP-Technologie wird zum Standard. Ist dieser technische Wandel im Gesundheitswesen bereits weitgehend ein erledigtes Thema, oder ist das nach wie vor ein »heißes Eisen« für Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen?

Rust: Nein, ein „heißes Eisen“ ist das Thema nicht mehr. Viele Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen besitzen bereits eine zukunftssichere Kommunikationslösung und stehen deshalb beim Thema IP-Telefonie auf der sicheren Seite. Wer hier noch unsicher ist, sollte sich natürlich an den Fachhandel wenden. Wie reibungslos der Umstieg auf IP letztendlich abläuft, hängt vielfach von der Größe der Einrichtung ab. Viele kleinere Arztpraxen telefonieren bereits im IP-Netz. Größere Einrichtungen befinden sich derzeit noch im Umbau. All das ist aber stark vom Einzelfall abhängig. Je nachdem, bei welchem Telekommunikationsanbieter man ist, kann der Wechsel auch bei großen Praxen oder Pflegeeinrichtungen bereits schon abgeschlossen sein.

Mednic.de: Ist es in vielen Fällen nicht nur eine »Kleinigkeit«, eine vorhandene Telefonanlage auf den IP-Betrieb umzustellen?

Rust: In der Regel ist es tatsächlich eine Kleinigkeit, auch ältere Anlagen weiter zu betreiben! Das gilt natürlich nicht für zwanzig Jahre alte Oldtimer. Je nach Größe der Anlage kann der Umstieg zur IP-Telefonie von der Kleinigkeit zu einem größeren Unterfangen werden. Zum Beispiel dann, wenn ein älteres Brandmeldesystem oder ein Aufzug-Notruf bisher auf die ISDN-Anlage aufsetzte. Dass können Fachbetriebe wie mein Unternehmen aber schnell prüfen und Lösungsvorschläge unterbreiten.

Fachhändler Martin Rust
Betreut viele Kunden im Gesundheitsbereich: Auerswald Premium Partner Martin Rust (Foto: Auerswald)

Mednic.de: Das Thema Digitalisierung wird auch im Gesundheitswesen viel diskutiert. Wie ist es darum Ihrer Erfahrung nach gestellt? Sind Ihre Kunden aus dem Gesundheitsbereich eher modern ausgestattet, oder besteht da vielerorts noch Nachholbedarf?

Rust: Meiner Erfahrung nach ist der Gesundheitsbereich durchaus nicht rückständig. In der Regel wird auf moderne Technik umgestellt, wenn sie die Effizienz im Arbeitsalltag verbessert oder mehr Sicherheit bietet.

„Staunen darüber, was problemlos machbar ist“

Mednic.de: Sind Praxen und Unternehmen im Gesundheitsbereich über moderne IT- und Kommunikationslösungen in der Regel gut informiert, oder müssen Sie hier häufig »Aufklärungsarbeit« leisten?

Rust: Sie beauftragen mich als Fachmann und ich berate sie entsprechend ihrer Bedürfnisse. Natürlich erlebt man bei der Vorstellung neuer Lösungen auch einmal Staunen darüber, was heute zu moderaten Kosten problemlos machbar ist. Viele Ärzte und Unternehmen im Gesundheitsbereich sind aber durchaus gut informiert.

Mednic.de: Sind Projekte im Gesundheitsbereich häufig eher schwierig umsetzbar (etwa wegen strenger Hygienevorschriften), oder sind die Aufgaben hier im Prinzip ganz ähnlich im Vergleich zu anderen Branchen?

Rust: In den Bereichen, in denen ich hier bisher tätig war, gab es keine Probleme. Selbstverständlich haben wir auch Telefonielösungen im Angebot, die beispielsweise den Sturz auf einen harten Boden überstehen oder deren Oberflächen gut zu reinigen sind.