Drei Viertel der Pflegebedürftigen leben zu Hause

Immer mehr Pflegebedürftige leben in den eigenen vier Wänden. )Foto: Statistisches Bundesamt (Destatis))

2,86 Millionen Menschen in Deutschland waren im Dezember 2015 pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt mit. Im Vergleich zum Dezember 2013 hat die Zahl um 234 000 zugenommen, was einem Plus von 8,9 Prozent entspricht.

Die meisten Pflegebedürftigen waren über 65 Jahre alt (83 Prozent), mehr als ein Drittel (37 Prozent) war mindestens 85 Jahre alt. 64 Prozent der Pflegebedürftigen waren weiblich. Fast drei Viertel (73 Prozent oder 2,08 Millionen) aller Pflegebedürftigen wurden zu Hause versorgt. Davon wurden 1,38 Millionen in der Regel allein durch Angehörige gepflegt. Weitere 692 000 Pflegebedürftige lebten ebenfalls in Privathaushalten, sie wurden jedoch zusammen mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste versorgt.

783 000 Patienten wurden in in Pflegeheimen vollstationär betreut, das 27 Prozent der Pflegebedürftigen. Im Vergleich mit Dezember 2013 ist die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Pflegebedürftigen um 2,5 Prozent (plus 19 000) gestiegen. Bei der Pflege zu Hause ist die Zunahme mit einem Plus von 11,6 Prozent (plus 215 000) deutlich höher. Das sei auf die Reformen der Pflegeversicherung zurückzuführen, heißt es.