Bauministerium fördert Einbau von Einbruchschutz

Alarmanlage AMAX von Bosch Sicherheitssysteme
Alarmanlage AMAX: Bosch Sicherheitssysteme bietet zum Schutz vor Einbruch zahlreiche Lösungen an. (Foto: Bosch Sicherheitssysteme)

152.000 Wohnungseinbrüche weist die aktuelle Kriminalstatistik aus. Das Bundesbauministerium will die Zahlen senken und fördert deshalb Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz mit bis zu 1.500 Euro.

Die Kriminalstatistik erreichen Wohnungseinbrüche den höchsten Stand seit 16 Jahren. Bundesinnenminister Thomas de Maizière wirbt deshalb dafür, dass die Menschen ihre Wohnungen mit Alarmanlagen und speziellen Schlössern aufrüsten. Das wird auch vom Staat gefördert. Das Bundesbauministerium stellt für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz bis 2017 jährlich 10 Millionen Euro zu Verfügung.

Ab sofort können private Eigentümer und Mieter Zuschüsse für Maßnahmen zur Sicherung gegen Wohnungs- und Hauseinbrüche in Anspruch nehmen. Einbruchschutzmaßnahmen, die gefördert werden, sind zum Beispiel: der Einbau einbruchhemmender Wohnungstüren, die Nachrüstung von Fenstern sowie der Einbau von Einbruchmeldeanlagen, Videokameras, Notrufsystemen und Bewegungsmeldern.

Die staatliche Förderung erfolgt durch einen Zuschuss. Dieser liegt für alle Maßnahmen einheitlich bei 10 Prozent der Investitionssumme. Wer seine Wohnung oder sein Haus gegen Einbruch sichern möchte, erhält je nach Höhe der Investitionskosten Zuschüsse von mindestens 200 Euro bis maximal 1.500 Euro.

Bosch mit breiter Produktpalette

Der deutsche Hersteller Bosch Sicherheitssysteme bietet zum Schutz vor Einbruch zahlreiche Lösungen an. Ein Beispiel ist die Einbruchmeldeanlage Easy Series. Der Nutzer wird hier über gesprochene Anweisungen durch die Bedienung geführt. Die Easy Series umfasst neben der Hauptkomponente, der Einbruchmelderzentrale, unter anderem Bewegungsmelder, Fenster- und Türkontakte sowie Handsender. Durch die einfache Bedienung und dank der intelligenten Gefahrenanalyse werden Fehlalarme nahezu ausgeschlossen. Durch die integrierte Wechselsprechfunktion kann der Nutzer eine Verbindung zur Einbruchmeldezentrale herstellen und mithören oder sogar mit den vor Ort Anwesenden sprechen – so werden zusätzlich Fehlalarme vermieden.

Mit der ebenfalls von Bosch angebotenen Einbruchmeldeanlage AMAX können im Alarmfall vorher aufgezeichnete Sprachmeldungen automatisch an bis zu vier Telefonnummern gesendet werden. Der Empfänger entscheidet dann, was als nächstes passieren soll, beispielsweise die Alarmierung der Polizei. Häufig wiederkehrende Funktionen wie Scharfschaltung und gleichzeitige Deaktivierung einzelner Melder, wenn beispielsweise im Sommer ein einzelnes Fenster offen bleiben soll, lassen sich über einen einzigen Tastendruck aktivieren.