Telematikinfrastruktur: Angebot für Praxisanschluss

Die CGM startet ein Frühbucherangebot für den Anschluss von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur. (Foto: coldwaterman - Fotolia.com)

Ein Frühbucherangebot für den Praxisanschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) können Ärzte ab sofort bei der CompuGroup Medical Deutschland AG bestellen. Die CGM garantiert die Installation und Inbetriebnahme des TI-Anschlusses fristgerecht bis zum 31. Dezember 2017. Das Angebot gilt bis zum 31. August 2017.

Das Frühbucher-Angebot enthält alle notwendigen TI-Komponenten, um die Praxis an die Telematikinfrastruktur anzuschließen. Hierzu zählen der Konnektor KoCoBox MED+, ein stationäres E-Health-Kartenterminal und ein TI-Integrationsmodul für die genutzte CGM-Praxissoftware (CGM Albis, CGM M1 pro, Data Vital, CGM Medistar, CGM Turbomed, CGM Dentalsysteme). Darüber hinaus umfasst das CGM-Basispaket TI die Freischaltung des VPN-Zugangsdienstes, die Installation in der Praxis und die Einweisung der Praxismitarbeiter.

Insgesamt muss der Praxisanschluss an die Telematikinfrastruktur in über 100.000 Arzt- und 40.000 Zahnarztpraxen fristgerecht erfolgen. CGM will seinen Kunden eine Lösung zur Einhaltung der im eHealth-Gesetz fixierten Fristen bieten, die gleichzeitig die höchstmögliche Förderung absichern soll.

„Nach den intensiven Monaten der nachweislich erfolgreichen Erprobung in der Praxis, und dem Beschluss zum Start des Online-Produktiv-Betriebes (OPB) ab dem 01. Juli 2017, sieht die CGM sich ihren Anwendern gegenüber verpflichtet, mit dem Frühbucher-Angebot eine professionelle Lösung zum Anschluss an die TI anzubieten“, sagt Andreas Koll, Leiter des Bereichs Telematikinfrastruktur bei CompuGroup Medical Deutschland AG und ergänzt: „Allen Kunden, die sich jetzt für das CGM-Frühbucher-Angebot entscheiden, garantieren wir, dass ihre Praxis noch in diesem Jahr an die TI angeschlossen wird. Damit wird unser Früh-Bucher-Angebot der degressiven Finanzierungsvereinbarung gerecht.“ Hinsichtlich der Kosten seien die Frühbucher auf der sicheren Seite: „Wenn die Inbetriebnahme durch ein Verschulden der CGM nicht rechtzeitig erfolgen kann, werden wir den „Frühbuchern” den Differenzbetrag zu einer sich verringernden Förderung des Konnektors ausgleichen“, verspricht Koll.

Ansturm erwartet

Die Einrichtung und der Anschluss ihres Praxisnetzwerkes an die TI erfolgt durch speziell ausgebildete Techniker. Die die Vorbereitung der Praxisnetze und die Installation ist laut der CGM jedoch aufwändig. „Der Zeitpunkt der Bestellung liegt alleine im Ermessen unserer Anwender und wir sind auf einen Ansturm vorbereit. Dennoch können wir Terminengpässe nicht ausschließen, wenn die Ressourcen knapp werden“, so Koll. Nicht zuletzt die Herstellung der Spezialprodukte (Konnektor, eHealth-Kartenterminal) erfordere hohe Investitionen, passende Stückzahlen und einen Vorlauf von mehreren Monaten.