Roboter drückt die Schulbank

Ein Avatar-Roboter vertritt ein langzeitkrankes Kind in der Schule. (Bildquelle: Avatarion)

Damit kranke Kinder sich auch bei langer Schul-Abwesenheit nicht isoliert fühlen, springt jetzt ein Avatar im Klassenzimmer ein. Der Roboter der Schweizerischen Firma Avatarion soll die Kids im Unterricht vertreten.

Der Roboter wurde jetzt auf der Preview anlässlich der Medica vorgestellt. Der elektronische Mitschüler „sitzt“ im Klassenzimmer und die Kinder können so via Audio- und Videoübertragung live am Unterricht teilnehmen. Über den Roboter kann das kranke Kind Fragen stellen oder beantworten und bleibt so auch bei längerer Abwesenheit Teil der Klassengemeinschaft.

Gesteuert wird der Avatar übrigens über einen Tablet-PC vom Lehrer. Er kann lesen, was er junge Patient im Krankenhaus schreibt, und entsprechend auf den kranken Schüler oder die kranke Schülerin eingehen. In Hamburg wird der pfiffige Avatar übrigens bereits getestet: „Schule und Gesundheit“ findet im Rahmen von „Smart City Hamburg“ in Kooperation mit einem IT-Unternehmen statt. Es ist so erfolgreich, dass es mittlerweile fünfzig Anmeldungen auf der Warteliste allein in Hamburg gibt. Zu sehen ist der Roboter auch auf der diesjährigen Medica (www.medica.de), die vom 16. bis zum 19. November in Düsseldorf stattfindet.