Nummer 116117 wird zum Patientenservice

Würfel zeigen Symbole für Mail, Telefon, Internet, Smartphone
Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen vereinheitlichen und erweitern ihr Angebot ab Anfang 2020 (Foto: © Mathias Richter/123rf.com)

Die Kassenärztlichen Vereinigungen erweitern ab Januar 2020 das Leistungsangebot des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 zu einem umfassenden Patientenservice. Die Rufnummer ist dann sieben Tage die Woche rund um die Uhr erreichbar. Auch online wächst der Service. 

Vier von zehn Patienten müssen in Deutschland länger als drei Tage auf einen Arzttermin warten. Das ist das Ergebnis der jüngsten Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Bei Facharztterminen kann die Wartezeit länger sein. Für Patienten oft schwierig: Wie erfahren sie, welcher Arzt in der Umgebung zeitnah einen Termin frei hat? 

Terminvermittlung unter einheitlicher Nummer

Für Unterstützung bei der Arztterminsuche können sich gesetzlich versicherte Patienten bereits heute an die Terminservicestelle ihrer Kassenärztlichen Vereinigung wenden. Dort hilft man ihnen weiter und vermittelt Termine an Haus- und Fachärzte. Das Problem: Vielen Patienten ist dieser Service nicht bekannt – auch weil die Nummer bisher in jedem Bundesland unterschiedlich und oft schwer zu merken ist.

E-Terminservice ab Januar

Ab Januar 2020 führen die Kassenärztlichen Vereinigungen deshalb ihren Terminservice unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 zusammen. Die Nummer ist dann 24 Stunden am Tag an allen Wochentagen erreichbar – bislang konnte man die Terminservicestellen nur zu bestimmten Zeiten unter der Woche erreichen. Auch Online-Terminvereinbarungen sind durch einen neuen E-Terminservice ab Januar für alle gesetzlich Versicherten Patienten möglich. Aber wichtig: Patienten erhalten keine Wunschtermine und sollten auch zukünftig zuerst selbst versuchen, einen Termin bei einem Arzt zu vereinbaren. 

Hilfe bei akuten Beschwerden

Neben dem neuen Terminservice bietet die 116117 künftig auch rund um die Uhr Hilfe bei akuten Beschwerden. Geschulte Mitarbeiter nehmen das Anliegen der Anrufer auf und vermitteln sie an die richtige Anlaufstelle. Das kann – je nach Krankheitsbild und Zeitpunkt – der Haus- oder Facharzt, die Notaufnahme oder die Bereitschaftspraxis sein. „Die 116117 wird zum Patienten-Navi”, resümiert Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV.