Leitfaden für IT-Sicherheitskonzepte im Gesundheitswesen

Eine Expertengruppe hat jetzt einen kostenlosen Leitfaden für die Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten im Gesundheitswesen veröffentlicht. (Foto: | © stockpics - Fotolia.com)

Ein kostenloser Leitfaden für die Erstellung von IT-Sicherheitskonzepten im Gesundheitswesen ist ab sofort erhältlich. Erstellt wurde dieser Leitfaden von der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH gemeinsam mit der Arbeitsgruppe „Datenschutz und IT Sicherheit“ des Bundesverbandes Gesundheits-IT e. V. (bvitg) und der Arbeitsgruppe „Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen“ der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.

Mit der zunehmenden Verbreitung und Relevanz von E-Health-Anwendungen auch dieAnforderungen an die IT-Sicherheit der eingesetzten informationstechnischen Verfahren: Die elektronischen Patientendaten müssen manipulationssicher und vertraulich verarbeitet werden, was sowohl die Nutzung in der Patientenbehandlung betrifft als auch den Austausch dieser Daten zwischen den verschiedenen Akteuren. Mit Hilfe eines IT-Sicherheitskonzeptes lässt sich ein systematisches Vorgehen etablieren, um sowohl den gesetzlichen Anforderungen, als auch den sich schnell verändernden technischen Möglichkeiten und Herausforderungen angemessen zu begegnen.

Hilfswerkzeuge zum kostenlosen Download

Der neue Leitfaden soll Einrichtungen, Institutionen und Organisationen des Gesundheitswesens ein standardisiertes Erstellen von IT-Sicherheitskonzepten mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung und ausführlichen Hinweisen zur erfolgreichen Umsetzung ermöglichen. Der IT-Sicherheitskonzept-Leitfaden  fungiert als eigenständige Ergänzung zum 2016 veröffentlichten „Leitfaden für die Erstellung von Datenschutzkonzepten im Gesundheitswesen“. Beide Dokumente sind kostenfrei online erhältlich und können als Hilfswerkzeuge bei der Realisierung von eigenen Datenschutz- und IT-Sicherheitskonzepten helfen.