Imprivata beschleunigt Authentifizierung in der Klinik

Imprivatas neuer Deutschland-Vertriebsleiter Uwe Dieterich zeigt die Authentifizierungslösung Confirm ID in der Alphatron Mobile intelligent careStation (AMiS). (Foto: mednic)

Aktuelle Lösungen für den schnellen, sicheren Zugriff auf klinische Anwendungen, virtuelle Desktops und Authentifizierungslösungen für medizinische Geräte zeigt Imprivata auf der conhIT in Berlin. Zu sehen sind die Anwendungen Imprivata OneSign und Confirm ID, die klinische Arbeitsabläufe vereinfachen und einen nahtlosen Zugriff auf elektronische Patientendatensysteme und medizinische Geräte von Herstellern wie Welch Allyn und Philips ermöglichen sollen.

Mit OneSign können Mitarbeiter im Krankenhaus schneller und gleichzeitig sicher auf klinische Anwendungen zugreifen. Die Lösung ersetzt die Passworteingabe bei klinischen Anwendungen durch Auflegen einer Karte (zum Beispiel des Dienstausweises) oder mittels Fingerabdruck. Dadurch spart das Klinikpersonal laut Hersteller bis zu 45 Minuten Zeit pro Schicht, die dann beispielsweise zur Pflege von Patienten zur Verfügung steht.

Bei Imprivata Confirm ID handelt es sich um eine Authentifizierungsplattform für Gesundheitsunternehmen. Mit einer einzelnen zentralisierten Lösung sollen Anwender Patientendaten über die elektronische Patientenakte, klinische Anwendungen und medizinische Geräte hinweg sicher und einfach verwalten können. Die Abläufe für alle klinischen Authentifizierungen können so vereinheitlicht und damit deutlich vereinfacht werden. Dazu zählen die Authentifizierung des Personals an medizinische Geräten, die Medikamentenbestellungen sowie Freigaben zu Dokumentationszwecken. Passwörter können durch schnellere Authentifizierungsmethoden ersetzt – vom Auflegen einer Transponderkarte bis zu biometrischer Authentifizierung mittels Fingerabdruck.

Lösungen in der Praxis

Auf der Messe zeigt der Hersteller zudem zusammen mit Partnern verschiedene Geräte aus dem Gesundheitssektor, in denen seine Lösungen zum Einsatz kommen. So kann beispielsweise die manuelle Eingabe von Benutzername und Passwort beim Patientenmonitor Philips  IntelliVue MP5SC und Hill Rom Welch Allyn CSM für den SpotCheck-Betrieb durch den Einsatz von Imprivata Confirm ID entfallen. Die Authentifizierung verläuft automatisiert mit dem Auflegen des Ausweises.

Beim Multimediaterminal HiMed Cockpit von Siemens  lassen sich nach der Authentifizierung über Imprivata Confirm ID Daten aus der elektronischen Patientenakte schnell und sicher einsehen.

Bei der Alphatron Mobile intelligent careStation (AMiS) können mithilfe von Imprivata Confirm ID die Medikamentenfächer durch das Auflegen einer Chipkarte oder mit einem Fingerabdruck geöffnet werden. Dadurch erfolgt Authentifizierung bei der Medikamentenvergabe schnell und effizient, ohne dass dazu die Pflege des Patienten unterbrochen werden muss.