Gebärdensprach-Avatar erklärt Beipackzettel

Gebärdensprach-Avatar
Der Gebärdensprach-Avatar erklärt medizinische Fachbegriffe für Gehörlose (Foto: Boehringer Ingelheim)

Einen Beipackzettel für Medikamente kann jeder lesen? Nicht ganz! Für die meisten Gehörlosen ist die Gebärdensprache Muttersprache. Viele lernen zwar die Laut- und Schriftsprache, dennoch bleiben medizinische Fachbegriffe eine Herausforderung.

Als erstes Pharmaunternehmen integriert deshalb jetzt Boehringer Ingelheim einen Gebärdensprach-Avatar, der via Beipackzettel aufgerufen werden kann. Der digitale Helfer übersetzt und erklärt komplexe Begriffe zur Anwendung und Handhabung des Medikaments in animierter Gebärdensprache und bietet außerdem ein Lexikon für spezifische Fachbegriffe.

Aufruf mittels QR-Code

Der Zugang zu den animierten Produktinformationen erfolgt einfach und barrierefrei über einen QR-Code im Beipackzettel: Der Code lässt sich mit dem Smartphone scannen und leitet auf eine Webseite weiter. Dort sind Erklärvideos mit und ohne digitalen Gebärdenübersetzer hinterlegt. Seit kurzem wird das Angebot in einem ersten Beipackzettel in deutscher Sprache getestet, weitere sollen folgen.

Lebenswichtiger Inhalt

Nach Einschätzung des Pharmariesen ist bei lebenswichtigen Inhalten eine barrierefreie Kommunikation immens wichtig. „Wir wollen Barrieren ab- und Brücken aufbauen. Es freut uns sehr, mit dieser neuen Anwendung unsere Produkte ohne Hürden und leicht verständlich für gehörlose Patientinnen und Patienten zugänglich zu machen”, so Olaf Guttzeit, Inklusionsbeauftragter bei Boehringer Ingelheim in Deutschland.

Kooperation mit Wiener Software-Spezialisten

Für die technische Umsetzung hat sich das Boehringer Ingelheim Team mit Sign Time, einem Software-Dienstleister aus Österreich, zusammengetan. Die Wiener Spezialisten kombinieren den animierten Avatar mit einem Computerprogramm, das stetig lernt und den Sprachschatz des Avatars erweitert. 

Als erstes deutsches Unternehmen hat Boehringer Ingelheim im Jahr 2012 einen Aktionsplan veröffentlicht, der die UN-Behindertenrechtskonvention in die praktische Anwendung bringt. 

Jetzt den wöchentlichen Digital Health Newsletter abonnieren