Update: Canon kauft Toshiba Medical Systems

Deutsche Niederlassung von Canon in Krefeld
Deutsche Niederlassung von Canon in Krefeld (Foto: Canon)

Der japanische Toshiba-Konzern verkauft seine Medizintechniksparte Toshiba Medical Systems für rund 5,3 Miiliarden Euro an Canon. Das ist für beide Unternehmen kein gutes Geschäft.

Toshiba verkauft seine erfolgreiche Healthcare-Sparte an Canon. Der Verkauf des Unternehmensbereichs war notwendig geworden, weil Toshiba aufgrund von Bilanztricks in finanzielle Schieflage geratenen ist und dringend Einnahmen benötigt. Nur so kann das Unternehmen Schulden abbauen und die Eigenkapitalquote wieder erhöhen.

Ursprünglich sollte für die Medizintechnik-Sparte – die wichtigste Wachstumssparte des Konzerns – ein neuer Mehrheitseigner gefunden werden. Da Toshiba aber unter massivem Druck steht, wurde der Plan eines Teil-Verkaufs aufgegeben. Stattdessen wurde ein Komplett-Käufer gesucht, der das Geschäft mit Röntgenapparaten und Kernspintomographie-Systemen vorantreibt. Bieter waren unter anderem Fujifilm Holdings und Konica Minolta in Kooperation mit dem britischen Beteiligungs-Fonds Permira. Den Zuschalg erhält jetzt aber Canon.

Der Verwaltungsrat von Toshiba hatte verschiedenen Medienberichten zufolge bereits vor einer Woche entscheiden, exklusive Verhandlungen mit dem Kamera- und Druckerriesen Canon aufzunehmen. Hintergrund: Canon hatte in der zweiten Runde des Bieterwettbewerbs das höchste Gebot abgegeben.

Kein wirklicher Gewinner

Ein gewinnbringendes Geschäft sieht allerdings für beide Seiten anders aus: Toshiba bekommt zwar viel Geld und kann damit den Kopf aus der Finanz-Schlinge ziehen. Allerdings verliert das Unternehmen seinen derzeit wichtigsten Wachstumsbringer. Canon steht indes nicht finanziell, aber strategisch unter Druck, weil das angestammte Geschäft mit Druckern und Kameras hart umkämpft und schwierig ist. Einen Bereich mit weitaus besseren Aussichten holt sich der Konzern mit dem Toshiba-Deal zwar ins Haus, muss dafür aber voraussichtlich sehr viel bezahlen.

Canon legt rund 5,3 Milliarden Euro auf den Tisch, was den Gewinn von Toshiba Medical ungefähr um das 30-fache übersteigt. Canons eigener, eher kleiner Medizintechnikbereich, der Lösungen für die digitale Radiographie und Ophthalmologie anbietet, wird mit Abschluss der Übernahme zwar zur wichtigen Unternehmenssäule. Bis sich die neue Säule jedoch wirklich bezahlt macht, werden wohl Jahre verstreichen.