Auszeichnung für ARMIN

Logo der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen
Preis für die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (Foto/Grafik: Kassenärztliche Vereinigung Sachsen)

Dem Medikationsmanagement der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen „ARMIN” ist der Titel „Ausgezeichnte Gesundheit 2018“ verliehen worden. Auf einer Veranstaltung der Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ wurde das Projekt als vortreffliches Beispiel ambulanter Versorgung in der Kategorie „Versorgung mit Sicherheit“ ausgezeichnet. Dr. Anke Möckel von der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen nahm den Preis entgegen.

Bei der Veranstaltung in Berlin mit mehr als 200 Besuchern präsentierten Praktiker aus ganz Deutschland neue Ansätze für die Patientenversorgung. Dabei ging es beispielsweise um Modelle für eine effektivere Vernetzung. ARMIN setzte sich gegen weitere nominierte Projekte durch.

Gemeinsame IT-Infrastruktur

Im ARMIN-Modellprojekt arbeiten die AOK Plus, sowie die Kassenärztlichen Vereinigungen und Apothekerverbände in Sachsen und Thüringen zusammen. Es regelt das Medikationsmanagement auf elektronischen Weg. Arzt und Apotheker sind über eine gemeinsame IT-Struktur verbunden und prüfen gemeinsam die Medikation der Patienten auf Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten. Es soll vor allem chronisch kranken Patienten helfen, die in der Regel mindestens fünf Medikamente einnehmen.

Über 2.500 Versicherte nutzen gegenwärtig das Medikationsmanagement und den elektronischen Datenaustausch zwischen Arzt und Apotheker. Das Modellprojekt wird beratend von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unterstützt und läuft noch bis zum 31. März 2022.